Warsteiner Welt mit aktualisiertem Unternehmensfilm und frisch renoviertem Gästehaus

Warstein, 28. Januar 2020 – Und Action! Warsteiner investiert in Markenerlebnis: Das Besucherzentrum der Brauerei, die „Warsteiner Welt“, ermöglicht Gästen hinter die...

Die Gebrüder Winkelmann sind Kunsthandwerker aus Leidenschaft

Michael und Christoph Winkelmann sind leidenschaftliche Bildhauer und Silberschmiede – fast ihr gesamtes Leben lang. Vor 60 Jahren zogen sie gemeinsam mit dem Vater, der ihre Künstlerlaufbahn stark beeinflusste, an den Möhnesee. Nach und nach verewigten sie sich mit ihren Werken in nahezu jeder Ortschaft der Region und machten sich einen Namen als bedeutende Künstler für Kirchenkunst über die Grenzen Westfalens hinaus.

„Oh Warstein, wie bist du so schön!“

Warstein Project – Kompetenzteam in Sachen Heimatlieder Text:   Britta MelgertFotos: Britta Melgert (überlassen von Detlef Holzhauer/Warstein...

Jetzt Anmeldestart: Dritter Warsteiner Mühlenkopf Kraxler

Mit Teamwork bis zum Adlerhorst Warstein, 6. Januar 2020 – Schanzenlauf in Willingen: Der Warsteiner Mühlenkopf Kraxler,...

UNSER WALD IST LEBENSWICHTIG

Davon können viele Städte nur träumen: Mit 8.670 Hektar gehört die Stadt Warstein zu den waldreichsten Kommunen Deutschlands. Mehr als die Hälfte davon, nämlich 4.841 Hektar, gehören der Stadt selbst, also allen Einwohnerinnen und Bürgern. Damit ist die Stadt Warstein der zweitgrößte kommunale Waldbesitzer in NRW. In den kommenden Ausgaben stellen wir Warstein und seinen Wald vor.

Hier spricht man Platt

Früher war das völlig normal: Beim Schwätzchen übern Gartenzaun mit dem Nachbarn nutzte man wie selbstverständlich die ortseigene Sprache. Die Mutter rief abends die Kinder ins Haus - natürlich auf Platt. Doch das ist lange her! Seit den 1950er Jahren hat sich überall das Hochdeutsche durchgesetzt. Damit die alte Sprache jedoch nicht gänzlich verlorengeht, drückt man in Belecke abends wieder fleißig die Schulbank.

„Es war drei vor zwölf“

Strahlend weiße Wände, massive Fachwerkbalken und in Abendstunden eindrucksvoll illuminiert: Wer das heutige Schmuckstück im Rüthener Zentrum sieht, kann es eigentlich nicht glauben, dass das Haus Buuck kurz vor dem Verfall stand.

Hasse chehört …

Hasse chehört … „Hömma Fine, haste dat chehört? Die Damen vonne „Flotte Masche“ suchen widda Spenden.“

Interview mit dem Rüthener Haarmännchen

Ein Schlapphut mit drei Fasanenfedern, ein Umhang, ein Wanderstock, den der berühmte Rüthener Esel ziert, und ein listiges Gesicht: So präsentiert...

Stadt Warstein ist die PEFC-Waldhauptstadt 2020

Warstein im Sauerland ist die PEFC-Waldhauptstadt 2020. Die Stadt in Nordrhein-Westfalen wird den Titel „PEFC-Waldhauptstadt“ ein Jahr lang zur Bekanntmachung der zahlreichen...

Der Architekt Joseph Ferber und das Domquartier

Das Ende des 19. Jahrhunderts hat viele bekannte Architekten hervorgebracht. Große Schaffende, deren Werke noch immer bewundert werden können, die sie aber längst überdauert haben. Einer der bedeutendsten im Raum Warstein war der Architekt Joseph Ferber aus Allagen.

Stricken, bis die Nadeln glühen

Stricken, bis die Nadeln glühen 10 Jahre „Flotte Masche“ – Handarbeiten für den guten Zweck

Dank des Liz wird Natur erlebbar

Dank des Liz wird Natur erlebbar Möhneauen-Rundgang mit einer zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin

Eine Spur persönlicher

Die Provinzial-Geschäftsstelle von Sven Franke in Körbecke ist kompetent in allen Versicherungsfragen Die Provinzial-Geschäftsstelle in Möhnesee liegt im Herzen Körbeckes nicht weit entfernt vom Ufer des Sees. Geschäftsstellenleiter Sven Franke braucht nur wenige Minuten zu Fuß, um den Ortskern zu erreichen. „Wir sind immer nah dran an allen Themen, die die Region bewegen“, sagt Franke. Am Ende der Straße befindet sich die Anlage der Sportvereinigung Möhnesee, Schulen und Kindergärten und auch das Hallenbad sind in Sichtweite.

WENN BAUPLÄNE AUGEN ZUM FUNKELN BRINGEN

„Irgendwie kam eins zum anderen. Ich habe einen Freund in Bigge und weil mir das Gegurke durch Bestwig oft selbst auf den Keks ging und ich in meiner Facharbeit unbedingt über etwas Lokales schreiben wollte, war relativ schnell klar, dass der Weiterbau der Autobahn ein gutes Thema sein könnte“, erzählt Anna Siegert über die Entstehung ihres besonderen Arbeitstitels.

Der 1. Schultag in Allagen

Bereits in der Sommer-Ausgabe berichtete WOLL über zwei künftige I-Dötzchen aus Allagen, die kurze Zeit danach, im August 2019, ihren allerersten Schultag erleben durften. WOLL war dabei.

OFT GELESEN

LESETIPP