„Schulmann“ und Heimatfreund Dr. phil. Harald Gampe

Er bezeichnet sich als Buiterling, lebt aber schon viele Jahre in Freienohl. Als Buchautor und Koautor mehrerer Sachbücher und aufgrund seiner früheren beruflichen Laufbahn ist er im hiesigen Raum bekannt. Für Dr. Harald Gampe waren Sport und Politik die herrlichsten Nebensachen der Welt - das ehrenamtliche Wirken für den Ort wurde zu seiner Leidenschaft.

Grünt die Eiche vor der Esche, hält der Sommer große Wäsche

Die imposante Esche markiert den Beginn eines Baumstreifens inmitten einer landwirtschaftlich genutzten Fläche. Einige Äste hängen fast bis zum Boden herab, so dass der Baum eine hochgewachsene Form annimmt.

Ninas Traumjob

Früher wollte Nina unbedingt Polizistin werden. Sie hatte sogar schon einen Teil des Bewerbungsverfahrens abgeschlossen. Und dann. Dann kam alles anders. Heute macht Nina eine Ausbildung zur Altenpflegerin und ist superglücklich. Sie fühlt sich in ihrem Team pudelwohl und kann sich beruflich gar nichts anderes mehr vorstellen.

Fahrzeug in besten Händen

Ein echter Hingucker ist sie geworden, die neue KFZ-Werkstatt von Auto Technik Schulte an der A 46 Abfahrt Meschede-Enste. In gut acht Monaten ist vom ersten Spatenstich bis zur Eröffnung am 4. Mai ein echtes Eldorado für Autofreunde entstanden. Modern, hell und freundlich: Das ist unser erster Eindruck. Hier ist man willkommen!

Biathlon im Sauerland

Wer hier bei uns darüber nachdenkt, seinen Kindern eine Sportart zu ermöglichen, der kommt bestimmt schnell auf Fußball, Schwimmen oder Tanzen. Aber Wintersport? Das ist doch eher etwas für den Urlaub oder die Wochenendgestaltung. Nein, das muss nicht so sein! Zwei Olsberger Jungs trainieren Biathlon beim SC Winterberg; den Sport, den die meisten nur vom Zuschauen kennen.

Das Ende der Monokulturen: Neue Bäume braucht das Land

Es steht nicht gut um den Arnsberger Wald: Wie überall im Land kämpfen auch hier die Bäume noch immer mit den Auswirkungen des extrem trockenen Sommers 2018. Dieser „Trockenstress“ kann durch den Klimawandel zum Dauerproblem werden - wenn der Wald nicht darauf vorbereitet wird. Diplom-Forstwirt Martin Rogge von Wald- und Holz NRW erklärt, was der Mensch tun kann und warum die Lösung in genetischer Vielfalt liegt.

Die Hüterin der Mescheder Archivalien

Meschede kann auf eine gut 1000-jährige Geschichte zurückblicken. Sehr altes und neueres Schriftgut aus dieser langen Zeitspanne wird im Stadtarchiv aufbewahrt. Bei der Archivarin Ursula Jung sind die alten Schätze in besten Händen.

Schweizer Telegrafenmasten aus Sauerländer Holz

Allgemein über die Holzbe- und verarbeitung zu berichten, sprengt leicht den Rahmen dessen, was an dieser Stelle möglich ist. Deshalb wollen wir am Beispiel eines mittelständischen Familienbetriebes aus dem Sauerland die vielfältigen Bearbeitungs- und Nutzungsmöglichkeiten der heimischen Fichte und Buche näher beleuchten.

„Einmal Borusse – immer Borusse“

Wie nähert man sich einer lebenden Legende? Es ist ganz einfach, wenn die Legende gerade den Papiermüll entsorgt und einen vor dem Eigenheim in Bigge-Olsberg trocken begrüßt: „So helfe ich im Haushalt!“ Kaum zu glauben, dass der legendäre, frühere BVB-Kapitän im Januar bereits seinen 80. Geburtstag gefeiert hat.

Die nächste Waldgeneration wächst schon

Stürme, Dürre, Hitzewellen und Borkenkäfer haben den Wäldern massiv zugesetzt. Natürlich ist davon auch der Stadtwald Schmallenberg betroffen. Vor allem die Borkenkäferkalamitäten, deren Höhepunkt erst für Mitte dieses Jahres erwartet wird, machen dem städtischen Forstbetrieb arg zu schaffen.

DER ZAUBER EINER KAMPFKUNST

„Karate ist kein Sport. Karate ist eine Kampfkunst. Es geht darum, durch Bescheidenheit und Ruhe im Mittelpunkt zu stehen. Hier geht es nicht um den Pokal. Nicht um den Wettkampf. Hier geht es darum, seine Mitte zu finden und anderen dabei zu helfen“, erklärt Bruder Marcus, der in Meschede als Karate-Großmeister seit über 15 Jahren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Kampfkunst lehrt.

Astreine Sätze

Könnten Sie auch manchmal einen „Baum ausreißen“? Das ist schön. Ja, ich weiß, sie werden garantiert keinen Baum ausreißen. Wer – wenn er nicht gerade Forstarbeiter ist - macht denn sowas? Aber wenn Sie sich so fühlen, bedeutet das, dass Sie topfit und richtig gut drauf sind.

Heringhausen. Dort, wo die kleinen Tannen steh´n …

„Bestwig liegt vor uns, Ramsbeck liegt hinter uns. Wir liegen als Sahnestück genau dazwischen.“ Treffender könnte die Definition des Heringhäuser Ortsvorstehers kaum sein, denn das Dorf an der Valme ist ganz eindeutig etwas Besonderes. Von Ortsvorsteher Ulrich Bathen und Ortsheimatpfleger Uwe Mertens erfuhren wir einige Fakten aus dem 820-Seelen-Dorf, die aufhorchen lassen.

Von der „Sparkasse der Landwirte“

Wem gehört unser Wald? Der weitaus größte Anteil befindet sich in Privat-Besitz Text: Paul Senske                   Fotos: S. Droste

Als den Velmeder das erste (elektrische) Licht aufging …

Bevor die Valme bei Bestwig in die Ruhr mündet, hat sie schon einen knapp 20 Kilometer langen Weg hinter sich. Ihre Quelle liegt oberhalb der „Nassen Wiese“ an der Nordseite der Hunau. Von hier, auf einer Höhe von 775 Metern ü.N.N. geht es stetig abwärts – bis die Valme schließlich bei Bestwig in die Ruhr mündet.

Vom Rohholz bis zum Recycling

Es ist ein spannendes Thema, wirtschaftlich von großer Bedeutung und viele Lebensbereiche betreffend. Der faszinierende Rohstoff Holz und die Holzwirtschaft verkörpern eine reichhaltige Wertschöpfungskette, an deren Ende das Recycling von Altpapier und Holz steht.

OFT GELESEN

LESETIPP