Peter Bürger

Peter Bürger hat 1988 ein Mundartarchiv am Maschinen- und Heimatmuseum Eslohe mitbegründet und die Herausgabe einer Werkausgabe der Mundartlyrikerin Christine Koch initiiert. Für das Archiv publiziert er derzeit eine – auf mehrere Bände angelegte – Reihe zur Erschließung der gesamten Mundartliteratur im Sauerland und in südwestfälischen Nachbargebieten. Sein Hauptaugenmerk gilt dabei der Kultur der kleinen Leute.

Sein Abitur legte Peter Bürger 1980 am Gymnasium der Abtei Königsmünster in Meschede ab. Nach dem Zivildienst folgte ein Studium der Katholischen Theologie in Bonn, Paderborn und Tübingen. Seit 1988 lebt er in Düsseldorf, wo er sich als Krankenpfleger ausbilden ließ. Danach folgten Anstellungen in Krankenhäusern (Psychiatrie, Infektionsstation), in Bereichen der psychosozialen Begleitung von HIV-Betroffenen und Drogenkonsumenten sowie in der AidsPrävention. 1998 wurde er Mitinitiator eines ökumenischen Bündnisses für die Rechte von Menschen auf der Straße. Seit 2004 ist er als freiberuflicher Publizist tätig.

Peter Bürger bei seiner Dankesrede anlässlich der Preisverleihung Rottendorf-Preis 2016

Bürger ist seit dem 18. Lebensjahr aktiver Pazifist und Mitglied bei Pax Christi, dem Internationalen Versöhnungsbund und der DFG-VK. Für seine Studie „Kino der Angst“ wurde er 2006 mit dem Bertha-von-Suttner-Preis in der Kategorie „Film & Medien“ ausgezeichnet.

2002 kehrte Bürger, beeindruckt vom Friedensengagement Johannes Paul II., in die römisch-katholische Kirche zurück, nachdem er mehr als zwölf Jahre der altkatholischen Gemeinde Düsseldorf angehörte hatte. Zu seinen Kernanliegen gehört es, religiöse Erfahrung, Frömmigkeit und politische Theologie zusammenzubringen.

Südwestfälische Mundartforschung

Bürger hat 1988 ein Mundartarchiv am Maschinen- und Heimatmuseum Eslohe mitbegründet und die Herausgabe einer Werkausgabe der Mundartlyrikerin Christine Koch initiiert. Für das Archiv publiziert er derzeit eine – auf vier Bände angelegte – Reihe zur Erschließung der gesamten Mundartliteratur im Sauerland und in südwestfälischen Nachbargebieten. Sein Hauptaugenmerk gilt dabei der Kultur der kleinen Leute. Kritisch wendet er sich auch in seinen Publikationen über Heimatbewegung und Plattdeutsch gegen eine euphemistische Geschichtsschreibung. Am 15. September 2010 hat der Kulturausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe beschlossen, Peter Bürger aufgrund seiner „überaus wertvollen Beiträge zur westfälischen Landes- und Mundartkunde“ den Förderpreis für Westfälische Landeskunde zu verleihen.[1]

2014 wurde Bürger mit dem Johannes-Sass-Preis ausgezeichnet,[2] 2016 bekam er den Rottendorf-Preis für Verdienste um die niederdeutsche Sprache.