Lange hatte es so ausgesehen, als könnten die 43. Wormbacher Sommerkonzerte in diesem Jahr nicht stattfinden, ein trauriger Ausblick auf den Sommer für ein nun schon fast ein halbes Jahrhundert andauernde musikalische Institution. Doch seit einigen Wochen sind Konzerte unter bestimmten Bedingungen in Kirchen wieder möglich. Da die Corona-Abstandsregelungen in Wormbach jedoch nur schwerlich eingehalten werden können, wurden die Konzerte (um die Hälfte reduziert) in die St. Alexander Pfarrkirche nach Schmallenberg verlegt. Sie finden dort nun vom 5. Juli bis zum 30. August in zweiwöchigem Abstand jeweils sonntags um 20 Uhr statt. 

Corona-geschuldet sind es in diesem Jahr reine Instrumentalkonzerte. Chorkonzerte, die die Wormbacher Sommerkonzerte vor allem prägen, sind zurzeit noch nicht wieder möglich. Dennoch hat Ulrich Schauerte, der die Sommerkonzerte seit 43 Jahren leitet, wie immer ein vielfältiges und hochkarätiges Programm zusammengestellt. Der Reigen der Konzerte beginnt am Sonntag, 5. Juli um 20 Uhr mit einem Konzert für Violoncello und Orgel. Susanna Pflüger (Violoncello) und Ulrich Schauerte (Orgel) musizieren in dieser seltenen aber wunderbaren Klangkombination schon seit Jahrzehnten zusammen. Höhepunkt der gemeinsamen Arbeit war ein Konzert in der Ste. Trinité in Paris. Auch die dreimanualige Schmallenberger Klais-Orgel aus dem Jahre 1944 eignet sich als Begleitinstrument vor allem romantischer Musik vorzüglich. Mit Werken von Bach, Beethoven, Mahler und Höller durchstreift das Programm die Musikgeschichte vom Barock bis zur Moderne.

Weitere Informationen zu den diesjährigen 43. Wormbacher Sommerkonzerten finden Sie auf der Website: www.wormbacher-sommerkonzerte.de. Hier können auch Platzreservierungen bestellt werden.

Klais-Orgel St. Alexander Schmallenberg
Die Klais-Orgel in der Pfarrkirche St. Alexander in Schmallenberg steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der 43. Wormbacher Sommerkonzerte