Kristall-Forscher auf Expedition in den Westfälischen Salzwelten

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Sommerferienspiele im Salzlabor

Bei den Ferienspielen im Erlebnismuseum Westfälische Salzwelten schlüpfen Kinder in diesem Jahr in verschiedenste Rollen, um den weißen Kristall zu untersuchen. Sie betätigen sich als Chemiker*innen, Geolog*innen und Künstler*innen um alle Facetten von Salz kennenlernen und verstehen zu können. Die Ferienspiele finden von 6. bis zum 10. Juli und vom 27. bis zum 31. Juli, täglich von 10 Uhr bis 13 Uhr statt.

Für kleine und größere wissenshungrige Kristallforscher*innen bieten die Sommerferienspiele in diesem Jahr eine tolle Option, sich mit dem schillernden Allerweltkristall Natriumchlorid auseinanderzusetzen und diesen im wörtlichen Sinn „unter die Lupe“ zu nehmen. Ausgehend vom Wissenstand der Kinder untersuchen sie im Museumslabor und in Bad Sassendorf spielerisch die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Salz und erkunden, in welchen Formen ihnen der Stoff außerhalb der Küche täglich begegnet. Dabei setzen sich die Jungforscher*innen mit den Stoffen auseinander, aus denen das weiße Gold besteht und untersuchen die Kristalle mit allen Sinnen. Das Erlebnismuseum spielt in diesen Tagen eine Multifunktionsrolle als Museum, Küche, Expeditionslager, Labor und Atelier, denn die Kinder setzen sich nicht nur mit den Eigenschaften von Salz auseinander, sondern nutzen den Stoff auch als Ausdrucksmittel in der Kunst oder testen, welche Zauberwirkung Salz als Reinigungs- und Konservierungsmittel hat. Dabei erfahren sie den ein oder anderen Kniff, mit dem sie sicher Eltern und Großeltern beeindrucken können.

Teilnehmen können Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren. Die Ferienspiele finden in zwei Durchgängen statt. Der erste Kurs findet vom 6. bis zum 10. Juli statt, der zweite Durchlauf vom 27. bis zum 31. Juli, jeweils täglich von 10 Uhr bis 13 Uhr. Eine Anmeldung per E-Mail (info@salzwelten.de) oder per Telefon (02921-9433435) ist ab sofort möglich. Die Teilnahmegebühren belaufen sich auf 65 Euro pro Kind. Gerne erteilen die Mitarbeiter*innen des Museums weitere Auskünfte zum Programm.