Dritter Ort – Filmisches Pilotprojekt „Kappest zu Besuch“

Foto: Stadt Schmallenberg
Foto: Stadt Schmallenberg

zu Gast bei lokalen Kultureinrichtungen

Drei Kultureinrichtungen beteiligen sich bei dem Pilotprojekt Kappest zu Besuch … und werden von Kameramann Roman Schauerte und Fotograf Klaus-Peter Kappest vorgestellt. Mit dem durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) geförderten Projekt sollen Ideen des gegenwärtig konzipierten „Dritten Ortes“ im Holz- und Touristikzentrums ausprobiert werden.

Die Corona-Pandemie zwang die Menschen auf Abstand zu gehen, zu Hause zu bleiben und ihren ganzen Lebensalltag neu zu ordnen. Eine der ersten Einschränkungen, die das Virus mit sich brachte, waren die Schließungen von Kultureinrichtungen und das Verbot von Veranstaltungen. Doch kreative Künstler aus aller Welt nutzen die digitalen Möglichkeiten, um ihre Kunst zum Publikum zu bringen, wenn schon niemand zu ihnen kommen konnte. Corona zwingt Künstler und Kulturschaffenden geradezu, sich der Digitalität zu bedienen, damit die Verbindung zum Publikum über die lange Zeit des Social Distancing nicht abreißt.

Aber auch ohne die Corona-Pandemie hatten bereits im vergangenen Jahr der Schmallenberger Sauerland Tourismus und die Stadt Schmallenberg erkannt, dass die Digitalität in der lokalen Kulturlandschaft zukünftig eine größere Rolle spielen sollte. Mit der Idee, dass durch Technik allen Bürger*innen in Schmallenberg ein niederschwelliger Zugang zur Kultur, aber auch neue Gestaltungsmöglichkeiten von Kultur eröffnet wird, ist das Projekt gestartet und konnte sich neben 16 anderen Vorhaben für eine Förderung durch das Programm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ des MWK qualifizieren. „Nun haben die veränderten Rahmenbedingungen uns veranlasst, nicht nur theoretisch zu überlegen, wie Digitalität und Kultur zusammengehen können, sondern es einfach einmal auszuprobieren“, sagt Dr. Sandra Salomo, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Schmallenberg und damit verantwortlich für das Projekt. Die Idee, verschiedene Kultureinrichtungen Schmallenbergs in kurzen Filmen vorzustellen, war geboren und fand bei allen Beteiligten sofort Anklang. „Wir möchten nicht nur auf das reichhaltige Kulturangebot der Region aufmerksam machen, das jetzt wieder viele Touristen und Einheimische begeistern möchte, sondern vor allem im Sinne des „Dritten Ortes“ digitale Brücken zwischen der Kernstadt Schmallenberg und den Dörfern bauen. Das Sicherbarmachen des Kulturangebotes ist dabei ein grundlegender Baustein“, so Dr. Salomo weiter. Um dies zu ermöglichen, waren Roman Schauerte und Klaus-Peter Kappest zu Besuch im Westfälischen Schieferbergbau- und Heimatmuseum in Holthausen, in der JUGENDKUNSTSCHULE kunsthaus alte mühle in Schmallenberg und im Museum Besteckfabrik Hesse in Fleckenberg. Der erste Film aus dem Museum in Holthausen ist ab sofort auf der Internetseite der Stadt Schmallenberg sowie auf den Plattformen des Schmallenberger Sauerland Tourismus zu sehen. Am 28. Juni und 12. Juli werden die verbleibenden Filme veröffentlicht.

Allen Kulturschaffenden in Schmallenberg, die Kultur und Digitalität gemeinsam denken und sich vorstellen können, den geplanten „Dritten Ort“ zukünftig mit Veranstaltungen und Aktionen zu beleben, erteilt die Leiterin des Kulturbüros, Frau Dr. Sandra Salomo, unter 02972/980 232 und sandra.salomo@schmallenberg.de gerne Auskunft.

Den Film findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=zUAOl7u0hQg