Bilanz „Virtuelle Hansetage“

Foto: Stadt Brilon
Foto: Stadt Brilon

48 Posts, 64 Storys, 9 Live-Stream-Übertragungen, 28 Filmproduktionen, eine virtuelle Fotogalerie und eine Video-Delegiertensitzung – das sind die Formate, die für die virtuellen Hansetage vom 4. bis 7. Juni produziert wurden.

Nach der Corona-bedingten Absage der 40. Internationalen Hansetage hatte sich der Briloner Bürgermeister Dr. Christof Bartsch mit dem Hanse-Organisationsteam Ende April für die digitale Ausrichtung entschieden.

In nur sechs Wochen Vorlaufzeit ist ein vielfältiges Angebot entstanden, das über die Webseite www.hansetagebrilon.de und über die sozialen Medien präsentiert wurde.

Posts und Storys bei Facebook und Instagram gehörten genauso dazu wie Filmclips und Livestream-Angebote auf dem Hanse-Youtube-Kanal, der ca. 20.000 Aufrufe in den letzten Tagen hatte.

Mit einer Reichweite von knapp 6.000 Zuschauern ist die „Live-Kochshow“ der beiden Briloner Köche Pio und Thommy Spitzenreiter, gleich gefolgt von Posts zur Eröffnungszeremonie und der Rede von Bürgermeister Dr. Bartsch zum Abschluss der Hansetage.

Zahlreiche Kommentare und geteilte Beiträge in den sozialen Medien belegen, dass Brilons Angebot attraktiv war. Der Blick in die Statistik zeigt: die Reichweite umfasste 15 europäische Mitgliedsländer der Hanse. Darüber hinaus gab es Interessierte aus den USA, Kroatien und Georgien. Beispielhaft schreibt Hilde Grotnes Arnesen aus Bergen, Norwegen: „Wir freuen uns über das schöne Resultat der virtuellen Hansetage! So können wir doch teilnehmen, wenn auch nur am Bildschirm!“

Bemerkt sei am Rande, dass die Stadt Brilon keine Bezahl-Werbung eingesetzt hat sondern alle Reichweiten „organisch“ zustande gekommen sind.

Die Menschen hinter dem Ergebnis „Erste Virtuelle Hansetage Brilon“ sind das Hanseteam und die IT-Abteilung der Stadt Brilon, die von einem dreiköpfigen Filmteam der Firma KARMA unterstützt wurden.