Musik und Sport verbindet – Ehrenamtliche Beteiligung bei den ersten Virtuellen Hansetagen

Foto: Stadt Brilon
Foto: Stadt Brilon

Ob Hanseorchester oder Projektchor, Musikgruppen und Blasorchester – in Brilon wären in diesen Tagen alle Musikerinnen und Musiker und Sängerinnen und Sänger aktiv bei den 40. Internationalen Hansetagen beteiligt gewesen.

Die ersten Proben waren bereits durchgeführt, als Mitte März, 71 Tage vor dem offiziellen Start des Großereignisses, das Fest aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. Nun finden stattdessen die ersten Virtuellen Hansetage in der 660jährigen Geschichte der Hanse vom 4. bis 7. Juni 2020 statt. Doch Musik verbindet – auch in Corona-Zeiten. Neben digitalen Führungen, Videobotschaften und dem Online-Delegiertenprogramm darf die Musik nicht fehlen.

Mitglieder des Hanseprojektchores, der Bläserkreis des Petrinum Brilon, das Jugendblasorchester und das Blasorchester Brilon, der Musikverein Messinghausen, Hoppecke und Altenbüren haben ihr Mitmachen spontan zugesagt.  Achtmal wird in den nächsten Tagen die Hansefanfare erklingen. Die Stadt Brilon widmet jede Fanfare jeweils zwei der insgesamt sechszehn Hanseländer in besonderem Gedenken an die ausgefallenen Hansetage.

Auch das Singen wurde in den digitalen Raum verlegt. 45 Sängerinnen und Sänger des ursprünglich für die Abschlussveranstaltung geplanten Projektchores machen mit beim virtuellen Chorprojekt für die Abschlussveranstaltung.

In den letzten Tagen hat jeder das Lied „Freude schöner Götterfunken“ zuhause vor dem Handy- oder Computerbildschirm eingesungen. 

Am Sonntag, 7. Juni um 18 Uhr findet die Abschlusszeremonie statt und kann auf der Webseite www.hansetagebrilon.de verfolgt werden. Die virtuellen Hansetage sollen einen klangvollen Abschluss mit der Europahymne finden. „Singen oder spielen wir aus Fenstern, von Balkonen, aus Gärten und gemeinsam mit dem digitalen Chor „Freude schöner Götterfunken“ und erfüllen Brilon und alle Briloner Ortschaften mit den Klängen aus Beethovens 9. Sinfonie und den Worten Friedrich Schillers“, fordert Thomas Mester, Leiter Brilon Kultur und Mitglied im Orgateam Hanse die Bevölkerung auf. An der musikalischen Gestaltung der Abschlusszeremonie nehmen auch die in Brilon aufgewachsene Sängerin Schirin Partowi und Michael Gumenjuk am Klavier teil.

Darüber hinaus hat der Männerchor 1868 Brilon e.V. eine „eine digitale Hommage an die Hanse“ gestaltet, die am Freitag um 16 Uhr auf der Webseite zu sehen ist.  

Nicht nur die Musik, auch der Sport sollte verbindendes Element während der Hanstage sein. Im Kreishauspark war ein großes sportliches Programm unter dem Motto „HanseMove“ geplant. Nun lädt Frank Tilly vom Organisationsteam am Samstag um 15 Uhr zum Mitmachen und damit zum virtuellen „HanseMove“ ein. Gemeinsam mit der VHS Brilon-Olsberg-Marsberg ist eine Stunde Sport zuhause vor dem Bildschirm angesagt. Zumba, Kung Fu und Yoga stehen auf dem Programm. Mitmachen kann ganz Europa – über die Webseite www.hansetagebrilon.de