Vor drei Jahren wurde die alte Brücke über die Lenne vor der Lake in Schmallenberg gesperrt, da die Konstruktion aus Holz in die Jahre gekommen war und nicht mehr den Sicherheitsstandards entsprach. Jetzt wurde die neue Brücke freigegeben.

„Die Erneuerung dieser Brücke lag mir persönlich besonders am Herzen“, sagte Bezirksausschussvorsitzender Alfons Brüggemann und freute sich über ein gelungenes Bauwerk. Denn der Weg, über den die Brücke führt, wird zum einen häufig von Wanderern genutzt, aber er gilt auch als guter Verbindungsweg von der Unterstadt und Altstadt in die Oberstadt.

Nach der Sperrung gab es erste Überlegungen, ob überhaupt eine neue Verbindung entstehen sollte und wie eine neue Brücke beschaffen sein sollte. Wieder Holz? Oder doch lieber Stahl? Sicher war, im Falle eines Neubaus, etwas Haltbares zu schaffen.

So kam es zu ersten Überlegungen, es mussten Genehmigungen eingeholt werden und schließlich kam es zu konkreten Planungen, zur Ausschreibung und zum Bau. Das alles kostete Zeit und umso erfreulicher zeigten sich nun die Verantwortlichen bei der Freigabe.

Teilweise konnten alte Aufleger genutzt werden, aber da die Brücke nun höher ist und möglichen Hochwasser-Gefahren trotzt, waren neue Befestigungen und Konstruktionen erforderlich.

Auch der weiterführende, steile Weg hoch zum Kleff wurde neu gestaltet und mit sicheren Geländern versehen.

Die Fußgängerbrücke wurde von der Stadt Schmallenberg mit 65.000 Euro finanziert und ist eine von fünf, die in Schmallenberg über die Lenne führen.

Andreas Dicke (technischer Beigeordneter), Alfons Brüggemann (Bezirksausschussvorsitzender) und Thomas Gräff (Bauleiter Tiefbauamt) auf der neuen Brücke