30 Jahre Autohaus Gödde in Schmallenberg

Ludger Gödde wird als passionierter Segler das Firmen-Ruder in Kürze an Theresa abgeben, aber als Lotse an Bord bleiben.

„Ich bin ja mit Autos groß geworden.“

Text von Hermann-J. Hoffe – Foto: Frank Gries

Als wir uns vor genau fünf Jahren anlässlich des 25-jährigen Firmen-jubiläums des Autohauses Gödde in Schmallenberg mit dem Inhaber Ludger Gödde (59) zu einem Interview verabredet hatten, lautete nach einem ausgiebigen Gespräch der letzte Satz: „Wir wollen die erarbeitete Position als bekanntes Autohaus in Schmallenberg mit 20 Mitarbeitern weiter ausbauen. Wir setzen auf junge Leute, die als Abiturienten oder nach einem abgebrochenen Studium hier ihren Weg machen können.“ Ob Ludger Gödde und seine Frau Angelika damals auch an ihre Kinder gedacht haben, wissen wir nicht. Doch Tochter Theresa (23) ist seit 2018, mit Abschluss ihres Wirtschaftspsychologie-Studiums in Köln, als Leiterin des Mazda-Autohauses Gödde in Meschede voll im Geschäft mit drin. Wir haben Vater und Tochter Gödde gefragt, wie sie im 30. Unternehmensjahr die Zukunft der Branche und des Familienunternehmens Autohaus Mazda Gödde in Schmallenberg sehen.

Es war der 1. April 1990, als Ludger Gödde in Schmallenberg sein Autohaus gründete. Vierzehn Jahre später folgte der Standort Meschede-Enste, der übrigens in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden soll. „Mazda trifft derzeit den Nerv der Käufer besonders gut und bietet eine
hervorragende Produktpalette, auch was das Thema Elektromobilität angeht“, so der Seniorchef. „Wir erfahren einen besonders hohen Zulauf, sowohl von treuen als auch von neuen Kunden, die von ihren ‚alten‘ Marken zum Teil massiv enttäuscht wurden“, ergänzt Theresa Gödde, die ihre Rolle als Assistenz der Geschäftsleitung ganz selbstverständlich übernimmt.

„Schau dir das mal an und entscheide dann selbst.“
Und wie kommt man als studierte Wirtschaftspsychologin auf die Idee, Autos zu verkaufen? Theresa Gödde lächelt: „Ich bin ja mit Autos groß-geworden und habe schon als Kind hier auf dem Hof zwischen den Autos gespielt und in der Familie waren Autos natürlich jeden Tag ein Thema. Während meines Studiums in Köln bin ich, wann immer möglich, nach Hause gefahren und habe die Entwicklung der Firma miterlebt. Und so nach und nach ist in mir der Entschluss gereift, in den Betrieb meiner Eltern einzusteigen und Verantwortung für die Zukunft des Autohauses zu übernehmen.“ Was sich in manchen Unternehmen als schwierig darstellt, nämlich den Übergang von einer Generation in die nächste zu regeln, scheint beim Autohaus Gödde problemlos zu klappen. Ludger Gödde betont: „Da gab es keinen Druck von mir und meiner Frau. Theresa hat von ganz alleine den Wunsch geäußert, dass sie es sich durchaus vorstellen könne, mal die Verantwortung für die Firma zu übernehmen. Und wir haben gesagt: ‚Schau dir das mal an und entscheide dann selbst, ob dir das gefällt.‘“

Nachfolge hervorragend geregelt
Im Verlauf des Gespräches bemerken wir eine Aufbruchstimmung bei Vater und Tochter. „Neue Leute bringen neue Ideen rein“, sagt Ludger Gödde und blickt dabei auf seine Tochter Theresa. Schon während ihres Studiums hat sie am Mazda Netzwerk-Junioren-Programm teilgenommen und ist nun verantwortlich für die Umsetzung frischer Ideen und Konzepte. Theresa Gödde ergänzt: „Wir werden zwar immer moderner und digitaler, bleiben aber dennoch fest verwurzelt vor Ort die zuverlässigen Ansprechpartner für unsere Kunden.“ Das Thema E-Mobilität und ein anderes Verständnis vom und Verhalten beim Thema Auto überhaupt verändern die Verkaufsprozesse und erfordern ein neues Denken. Unter dem Motto „Für jeden neuen Mazda ein neuer Baum“ zum Beispiel ist auf einer durch Kyrill entwaldeten Fläche am Schmallenberger Aberg bereits ein ansehnliches Wäldchen entstanden. Jeder Käufer eines neuen Mazda von Gödde wird zum Paten eines neuen Laubbaumes – inklusive Zertifikat mit den Koordinaten, wo der Baum steht. Bereits seit zehn Jahren zeigt das Autohaus Gödde damit vorbildhaft, wie Sinnvolles für die Umwelt und unser Klima getan werden kann.

30 Jahre Autohaus Gödde in Schmallenberg
Am 27. März wird gefeiert. Dann freuen sich Familie Gödde und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen mit Kunden, Freunden und Geschäftspartnern darauf, an die Anfänge und ereignisreichen „Autojahre“ im Gewerbegebiet Lake zu erinnern und für die erfolgreiche Entwicklung innerhalb von 30 Jahren zu einem bedeutenden Autohaus im Schmallenberger Sauerland zu danken. Die Weichen für die Zukunft sind gestellt. Mit Erfahrung auf der einen und jugendlichem Elan auf der anderen Seite kann das Autohaus Gödde wohl mit Zuversicht auf die nächsten 30 Jahre blicken.

www.autohaus-goedde.de