VHS stellt auf Online-Programm um

VHS-Fachbereichsleiterin Irene Gallerani im extra eingerichteten „Studio“

Vielfältige digitale Angebote nach den Osterferien

Die VHS Arnsberg/Sundern hat aus der Not eine Tugend gemacht und anlässlich der Corona-Krise ihr digitales Weiterbildungsangebot stark ausgebaut. „Auch für die Volkshochschulen bedeutet die Corona-Pandemie eine große Herausforderung“, so VHS-Leiter Klaus-Rainer Willeke. Alle Veranstaltungen bis zum 19. April mussten abgesagt werden. Allein in den ersten fünf Wochen konnten 165 Kurse und Vorträge nicht beginnen, 792 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten abgesagt werden. Hunderte von Kursen wurden unterbrochen.

Wie es in der Zeit ab dem 04.05.2020 weitergeht, ist aktuell nicht abzusehen. „Wir haben die Chance in der Krise aber genutzt und in den letzten Wochen aktiv auf ein attraktives Online-Angebot umgestellt, um die Menschen in Arnsberg und Sundern weiterhin mit spannenden, entspannenden und informativen Weiterbildungsangeboten begleiten zu können“, so Willeke.

Über Webinar- und Videokonferenz-Programme hat die VHS digitale Räume als Orte des Lernens und des Austauschs geschaffen und ihr Kursangebot um eine ganze Reihe an Online-Veranstaltungen erweitert. So können zum Beispiel die Fremdsprachfertigkeiten in Englisch-Konversationskursen aufgefrischt werden. Ein Online-Resilienztraining ab dem 09.05.2020 geht der Frage nach, welche Faktoren helfen können, die Krise gut zu überstehen, positiv zu nutzen und gestärkt daraus hervorzugehen. Ergänzt werden die eigenen Kurse und Workshops um die digitale Vortragsreihe vhs.wissen live eines Bündnisses von über 70 Volkshochschulen, die die Möglichkeit bieten, hochkarätige Vorträge von Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft digital zu verfolgen und anschließend live mit ihnen zu diskutieren. Auch das digitale Lernportal des Deutschen Volkshochschulverbandes wird genutzt, etwa um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Integrationskurse mit Material und multimedialen Sprachübungen zu versorgen.

„Technisch und didaktisch bedeutet die pädagogische Arbeit über das Internet für unsere Dozentinnen und Dozenten natürlich eine Umstellung“, erläutert Willeke. Sein Team hat die Osterferien darum aktiv genutzt, um Online-Schulungen für die Kursleitenden durchzuführen,  in denen sie sich mit den Funktionen der Webinar-Programme vertraut machen und ihre Konzepte zur Seminargestaltung online erproben konnten. „Das Schulungsangebot wurde rege genutzt und wir hoffen darum auch in den kommenden Wochen auf viele Kursideen, die wir gemeinsam mit unseren Dozentinnen und Dozenten umsetzen können.“ Im Bildungszentrum Sorpesee ist außerdem ein erster Schulungsraum zum „Studio“ umgebaut worden – für alle Kursleiter, die zuhause nicht die Möglichkeit haben, in Ruhe und mit guter Qualität Online-Seminare anzubieten.

Auf Seiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen die neuen digitalen Formate keine besonderen technischen Kompetenzen oder eine außergewöhnliche Ausrüstung voraus. Ein PC mit Mikrofon und Webcam oder auch ein Mobilgerät sowie grundlegende Kenntnisse im Umgang mit den Geräten reichen in der Regel aus, um aktiv an der Veranstaltung teilnehmen zu können. „In der VHS legen wir großen Wert auf die Begegnung und den Austausch im Kursraum“, ergänzt Willeke. „Auch wenn diese Begegnung online nur noch virtuell möglich ist – ein Austausch der Teilnehmer bleibt durch die Übertragung der Bild- und Audiodaten gewahrt.“ Auch Einzel- und Gruppenarbeit ist online problemlos möglich.

So hat die Corona-Krise zumindest einen positiven Nebeneffekt: Der seit Jahren diskutierten Digitalisierung hat sie in der VHS mächtig Vorschub geleistet. Dass die digitalen Formate auch über die Corona-Zeit hinaus Bestand haben und als fruchtbare Ergänzung den regulären Präsenzunterricht bereichern, bleibt zu hoffen. Die Grundsteine jedenfalls wurden in diesen Tagen gelegt.

Das Online-Angebot der VHS Arnsberg/Sundern wird in den kommenden Wochen kontinuierlich ausgebaut. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf der Website www.vhs-arnsberg-sundern.de