WOLL-Buchempfehlungen: Was wir Ihnen für das literarische Kennenlernen empfehlen können

Foto: Pixabay

Von Jens Feldmann

Ein Trio mit vier Fäusten … und vier Pfoten
Einen ganz speziellen Sauerlandkrimi liefert Autor Wolfgang Müller mit seinem nunmehr siebten Roman: „Blutige Yacht“. Dass der Sauerländer ein Trio ermitteln lässt – Alex, Berti und Capone –, mag vielleicht nicht unbedingt erstaunen, möglicherweise auch nicht, dass mit Capone ein, nun ja, leicht übergewichtiger Mops dazugehört. Alex Hackenberg geht als Antiquitätenhändler und passionierter Hobbydetektiv aus Herdringen noch als recht bürgerliche Existenz durch, wirklich wunderlich wird das Trio erst durch den geheimnisvollen Berti, der wie aus der Zeit gefallen anmutet. Aber: Man lese selbst! Und da beginnt man meist mit dem Titel. Der rührt von einer blutbesudelten Segelyacht her, die als Geisterschiff auf dem Möhnesee treibt. Doch die offenkundige Bluttat ist nicht das einzig Kriminelle, was sich rund um Herdringen abspielt. Da ist ein Nachtklubbetreiber und Landlude – zugleich Capones Herrchen –, dem Kokain abhandengekommen ist. Holländische Drogendealer treiben ihr Unwesen und ein unbescholtener Schweinezüchter gerät unter Mord-verdacht. Beschaulich scheint das Leben im Arnsberger Land also nicht unbedingt zu sein, wenn auch nur in der literarischen Fiktion. Das aber ist auf der anderen Seite wiederum gut für Alex, Berti und Capone, denn laut Wolfgang Müller als seinem Schöpfer ist das ungleiche Ermittlertrio schon mit dem nächsten Fall beschäftigt. Wer die wachsende Sauerländer Krimi-Welt liebt, darf sich also freuen!

Wolfgang Müller: Alex, Berti und Capone – Blutige Yacht
216 S. · Taschenbuch · WOLL-Selbstverlag
ISBN 978-9463984430 · LVP: 12,40 Euro

Schriftstellerisches Arbeiten „Im Werden“
Auf andere, aber kaum minder fesselnde Art spannend ist die Anthologie „Im Werden“, die Kurzgeschichten aus jener Schreibwerkstatt versammelt, welche die „Literarische Gesellschaft Sauerland – Christine-Koch-Gesellschaft e.V.“ Anfang 2019 ins Leben gerufen hat. In der künstlerisch anregenden Atmosphäre eines Bildhauerateliers in Arnsberg-Neheim kamen 2019 erstmals junge Autorinnen und Autoren unter Leitung des Siegener Autors Michael Fassel, der in Münster lebenden Sauerländer Autorin Katie Grosser („Rissa Filial“) und der erfahrenen Verlagslektorin Dr. Carina Middel zusammen. Die neun angehenden Schriftstellerinnen und Schriftsteller (Mindestalter 17 Jahre) konnten frei von formalen und thematischen Vorgaben ihre eigenen Lebenswelten und Biografien einbringen. Fast noch wichtiger war das gemeinsame Arbeiten und der Austausch darüber, um sich seines Schreibens bewusst zu werden, Potenziale aufzudecken, aber auch Zweifel, Ängste oder Schreibblockaden abzubauen. Offenheit für das Verschiedene und das Eigenständige war dabei ein prägender Leitgedanke. Der Titel „Im Werden“ spricht in mehrfacher Hinsicht für sich und spiegelt den Gedanken wider, als Autor im Werden gleichzeitig auch das Werden des eigenen Schreibens abzubilden. Die relativ jungen Autorinnen und Autoren befinden sich überwiegend auf den ersten Schritten ihres schriftstellerischen Werdegangs. Gleichzeitig sind ihre Arbeiten Ausdruck des Werdens, verändern sich unter dem Eindruck des wachsenden Bewusstseins gegenüber dem eigenen Schaffen und seinen Möglichkeiten.
Und nicht zuletzt ist ihr Schreiben ein Teil der Zukunft der Literaturregion Sauerland, ihres Werdens also. Entsprechend naheliegend war also auch die Entscheidung des WOLL-Verlags, mit der Herausgabe der Erstlingswerke dieser jungen Autorinnen und Autoren die Plattform für die Zukunft literarischen Schaffens im Sauerland weiter auszubauen. Das Werden ist ein Prozess und auch 2020 wird das Literaturland Sauerland mit Sicherheit weiter wachsen.

Im Werden – Anthologie Schreibwerksatt
102 S. · Taschenbuch
ISBN 978-3-948496-07-4 · LVP: 8,90 Euro

Wer noch zu staunen vermag …
Der Prozess des Werdens bringt immer auch Entdeckungen mit sich. Und das können auch Entdeckungen über das Leben sein, über das Selbst. Entdeckungen, welche die Oberflächen des Gewohnten durchbrechen und wertvolle Einblicke in das im Alltäglichen Verborgene eröffnen können. Diesen Entdeckungen widmet sich das Buch „Wer den Wind flüstern hört …“ von Iraja Bettina Hegener, ein poetisches Märchen über die unsichtbar scheinende Philosophie des Lebens. Die 1968 geborene Hegener hat als Künstlerin, aber auch als Astrologin und Trainerin für Innere Balance ein Gespür dafür entwickelt, was das Leben abseits des Fassbaren und Offensichtlichen an Wirklichkeit bereithält. „Wer den Wind flüstern hört …“ ist ihr faszinierender Versuch, dies in Buchform festzuhalten. Im Zentrum der Erzählung steht Feodora, die sich eines nachts auf einem Maskenball wiederfindet, ohne Erinnerung daran, wie sie dorthin gekommen ist. Das aber gerät schnell zur Nebensache, denn sie erlebt das Abenteuer ihres Lebens, entdeckt die geheimnisvolle Welt hinter den Masken, schließt Freundschaft mit ungewöhnlichen Menschen und entdeckt ihre Fähigkeit, in Büchern zu lesen, die anderen leer erscheinen. Ein Strudel von Ereignissen, der genährt scheint vom Wesen des Windes, der Zeiten, der Leben und Erfahrungen mit sich trägt und sie im Wirbeln verwebt. Entstanden ist ein Buch, das von Freundschaft und Feindschaft erzählt, von der Veränderung und der Macht des Festhaltens, von den verborgenen Wundern der Natur und dem mystischen Klang, der in allem mitschwingt, was lebt.

Iraja Bettina Hegener: Wer den Wind flüstern hört…
260 S. · Taschenbuch · WOLL-Selbstverlag
ISBN: 978-9463867160 · LVP: 14,80 Euro

Fortgeschriebene Erfolgsgeschichte
Von den Neuerscheinungen nun zu einer Neuauflage: In Zeiten, in denen ein kritikwürdiges Werk weiterhin mediale Aufmerksamkeit genießt, ist auch die Notwendigkeit einer kritischen Auseinandersetzung mit ihm ungebrochen gegeben. Peter Wohllebens „Das geheime Leben der Bäume“ dient nach diversen Auflagen nun als Vorlage für einen Dokumentarfilm, der jüngst mit Wohlleben selbst auf die Kino-Leinwände gekommen ist. Da passt es gut, dass Torben Halbes kritischer Antwort auf den Bestseller nun ebenfalls neue Aufmerksamkeit zukommt, denn das Buch „Das wahre Leben der Bäume“ geht in die nunmehr 4. Auflage und schreibt damit eine eigene kleine Erfolgsgeschichte fort. Für die Neuauflage ist Halbes Buch um einen Kommentar zu den Waldschäden 2018/19 ergänzt worden. Mit seiner kritischen Antwort auf den Wohlleben-Bestseller ist der Schmallenberger Halbe schnell zu einem gefragten Referenten in den insbesondere in Fachkreisen aufgekommenen Diskussionen um Wohllebens Buch geworden, das allzu oft zwischen Fakt und Mutmaßung mäandert. Wer sich mit der wissenschaftlich abgesicherten Gegenposition zu Wohllebens eher populärwissenschaftlich und vermenschlichend formuliertem Werk auseinandersetzen möchte, um ein differenzierteres Bild5 zu bekommen, dem sei die Neuauflage von Torben Halbes „Das wahre Leben der Bäume“ ans Herz gelegt.

Torben Halbe: Das wahre Leben der Bäume, 4. Auflage
196 S. · Hardcover mit Umschlag
ISBN 978-3-943681-78-8 · LVP: 19,90 Euro

Alle hier vorgestellten Bücher gibt es in Sauerländer Buchhandlungen und im WOLL-Onlineshop www.woll-onlineshop.de