„Hier muss man mal gewesen sein“: Nordenau

Foto: Klaus-Peter Kappest
Foto: Klaus-Peter Kappest

von Klaus-Peter Kappest

Unsere Skipisten sind als Freizeitsportgebiete für den Winter gedacht. Um im Sommer bewirtschaftet zu werden, sind viele der Wiesenhänge zu steil. Für die Pflanzenwelt ist das mancherorts ein erstaunlicher Glücksfall. So gilt beispielsweise der Westfalenhang bei Altastenberg als besonders artenreicher Trockenrasen. Zu den selten gewordenen Pflanzenarten, die dort im Frühsommer blühen, gehören auch mehrere heimische Orchideen, wie das gefleckte Knabenkraut. Ein besonders eindrucksvolles Vorkommen des gefleckten Knabenkrauts findet sich allerdings an einem viel weniger bekannten Skihang: dem kurzen Hang des Skiliftes in Nordenau.

Der beste Ausgangspunkt für den Weg dorthin ist das Hotel Tommes in Nordenau. Man folgt vom Hotel aus der Straße „Am Brandenholz“ bergauf in das Tal der Basemicke. Dort, wo die Straße nach rechts abbiegt und den Bach überquert, geht man geradeaus über einen sanft ansteigenden Waldweg parallel zum Bach, bis der nächste Weg quert. Trifft man auf den ersten Weg oberhalb der Straße, wendet man sich nach rechts und muss nun nur noch geradeaus weitergehen. Nach einem schönen Ausblick auf Nordenau wird der Weg zu einem immer schmaleren Wiesenweg und schon tauchen die ersten Orchideen auf. Die meisten Blüten zeigen sich, wenn man den eigentlichen Skihang erreicht hat. Vom Weg aus sind sie wunderschön zu sehen und zu fotografieren. Das Verlassen des Weges ist natürlich absolut tabu. Oberstes Gebot ist zu dieser Zeit der Schutz des Biotops. Ebenso ist es streng verboten, die Pflanzen zu pflücken.

Die Orchideenblüte ist in der Regel Mitte Juni zu erwarten. Bleibt der Winter allerdings so überdurchschnittlich warm, kann es dieses Jahr auch deutlich früher soweit sein.