Tourenradgenuss auf hohem Niveau

Radfahrerinnen am Startpunkt des RuhrtalRadwegs in Winterberg. Foto: Ruhr Tourismus / Dennis Stratmann
Radfahrerinnen am Startpunkt des RuhrtalRadwegs in Winterberg. Foto: Ruhr Tourismus / Dennis Stratmann

RuhrtalRadweg zählt erneut zu den Top 3 der beliebtesten Radwege in Deutschland

Urlaub mit dem Rad ist weiterhin angesagt. Das bestätigen nicht zuletzt die Ergebnisse der kürzlich vorgestellten ADFC-Radreiseanalyse 2020. Besonders erfreulich für das Sauerland: im Rahmen der Analyse schaffte es der RuhrtalRadweg, das touristische Aushängeschild im Tourenradbereich, erneut auf das Treppchen und rangiert wie bereits im Vorjahr auf Platz drei der beliebtesten Radfernwege Deutschlands. Auf 240 Kilometern können Tourenradfahrer unterwegs das landschaftlich reizvolle Sauerland und Ruhrgebiet von der Quelle der Ruhr in Winterberg bis zu seiner Mündung in den Rhein bei Duisburg erleben.

„Wir freuen uns sehr über das Ergebnis eines unserer Zugpferde für den Radtourismus in der Region“, so Thomas Weber, Geschäftsführer bei Sauerland-Tourismus. „Der RuhrtalRadweg ist und bleibt ein Erfolgsprodukt mit deutschlandweiter Strahlkraft“, ergänzt Ulrich Bork, Vorsitzender der Sauerland-Radwelt. „Dennoch gilt es für alle Beteiligten, weiterhin intensiv an der Qualität des Produktes zu arbeiten und durch bauliche Maßnahmen zu einer stetigen Optimierung beizutragen“, so Bork weiter.

Und auch bei der Umfrage zu den Radreiseplänen der Deutschen konnte der RuhrtalRadweg einen Platz auf dem Treppchen erzielen. Hier liegt er sogar auf Platz zwei der am häufigsten genannten Radfernwege, wenn um die Planung zukünftiger Reisen geht. Den hohen Stellenwert des Radreise-Tourismus deutschlandweit bestätigt die Radreiseanalyse ebenfalls. So bleibt die Zahl der Radreisenden, die Urlaub mit drei oder mehr Übernachtungen tätigen, mit 5,4 Millionen auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Die Zahl der Kurzreisenden, unter der Woche, steigt sogar um satte 27 Prozent auf 5,2 Millionen – die der Kurzreisenden an Wochenenden um elf Prozent auf nun 6,8 Millionen. Hinzu kommen 330 Millionen Tagesausflüge auf zwei Rädern.

Bei der ADFC-Radreiseanalyse handelt es sich um eine repräsentative Onlinebefragung unter 8.122 Bundesbürgern, die bereits zum 21. Mal durchgeführt wurde.