Wie sicher sind unsere Autobahnbrücken?

Wie sicher sind unsere Autobahnbrücken? Der Konstruktive Ingenieur Gerhard Buddenkotte hat sich unseren Fragen gestellt

Wie sicher sind unsere Autobahnbrücken? Der Konstruktive Ingenieur Gerhard Buddenkotte hat sich unseren Fragen gestellt

Der Konstruktive Ingenieur Gerhard Buddenkotte hat sich unseren Fragen gestellt

Text: Christel Zidi

Fotos: Jürgen Eckert

Beim Betrachten der Autobahnbrücken in schwindelnder Höhe, kann die Frage aufkommen, ob die gewaltigen, dennoch grazil erscheinen Betonbauten auch wirklich sicher sind. Da Unwissenheit leicht Angst erzeugen kann, haben wir uns mit unseren Bedenken direkt an Straßen.NRW gewandt. Dort ist Gerhard Buddenkotte zuständig für die Sicherheit der Brücken.

WOLL:

Die in letzter Zeit gebauten Autobahnbrücken genügen – davon gehe ich mal aus – den neuesten Sicherheitsvorschriften. Aber wie sieht das zum Beispiel in 50 Jahren aus, wenn jahrzehntelang und andauernd Lasten über diese Brücken gerollt sind. Müssen sich unsere Enkel und Urenkel sorgen?

Gerhard Buddenkotte:

Die Brücken werden heute nicht nur gegen Bruch, sondern auch für Dauerhaftigkeit bemessen, auf der Grundlage einer Verkehrsprognose für die nächsten 100 Jahre.

WOLL:

Welche Lebensdauer haben Autobahnbrücken?

Gerhard Buddenkotte:

Als Nutzungszeitraum wird 100 Jahre zugrunde gelegt.

WOLL:

Wem obliegt die Sicherheit der Brücken? Wie oft werden sie überprüft?

Gerhard Buddenkotte:  

In NRW derzeit Straßen.NRW für die Bundesfernstraßen und Landstraßen. Grundlage für die Überprüfung von Brücken ist DIN 1076. Demnach wird unter anderem alle sechs Jahre bei jedem Bauwerk eine Hauptprüfung durch durchgeführt. Dabei wird „handnah“ geprüft. Dazwischen erfolgt eine „Einfache Prüfung“ durch die Niederlassung und weitere Besichtigungen in kurzen zeitlichen Abständen.

WOLL:

Mit welchen Methoden werden die Brücken kontrolliert?

Gerhard Buddenkotte:

Speziell ausgebildete Brückenprüfingenieure prüfen jede Stelle der Brücke „handnah“. Verschiedenste Prüfmethoden können dabei je nach örtlicher Situation und Art der Brückenkonstruktion zum Einsatz kommen.

WOLL:

Materialfehler können auch der Grund für Brückeneinstürze sein. Wenn es um das Material im Inneren der Brücke geht, wie können die Prüfer Fehler dann überhaupt erkennen?

Gerhard Buddenkotte:

Grundsätzlich wird das Material (Beton oder Stahl) bereits vor dem Einbau einer Eignungsprüfung unterzogen bzw. es müssen entsprechende Prüfzeugnisse vorgelegt werden. Auch beim Einbau wird die Qualität der Arbeiten überwacht. Nach Herstellung der Brücke untersuchen die Brückenprüfer die Brücke nach Auffälligkeiten. Die Brücken sind so konstruiert, dass ein Materialfehler durch Auffälligkeiten rechtzeitig angekündigt werden soll (z. B. Risse in Schweißnähten oder verformte Stahlbleche).

WOLL:

Stahl ist nicht korrosionsbeständig. Wann kann der Stahl im Inneren der Brücken zu rosten beginnen?

Gerhard Buddenkotte:

Der Stahl ist im Inneren des begehbaren Hohlkastens auch durch Beschichtung vor Korrosion geschützt. Der Zustand der Beschichtung wird bei den Hauptprüfungen untersucht. Bei Betonbrücken ist Bewehrungsstahl durch den  Beton vor Korrosion geschützt.

WOLL:

Auch bei Betonbrücken wird das Resonanzverhalten geprüft. Was könnte ein so gewaltiges Bauwerk in Schwingung versetzen?

Gerhard Buddenkotte: 

Bei Betonbrücken ist Resonanz- oder Schwingungsverhalten aufgrund ihres Eigengewichtes praktisch nicht gegeben. Stahlbrücken müssen unter Umständen dagegen statisch bemessen werden.

WOLL:

Das Sauerland gilt als erdbebensicher. Davon gehen wir mal aus. Bis zu welcher Erdbebenstärke würden die Brücken denn noch sicher an ihrem Platz stehen?

Gerhard Buddenkotte:

Die Region gilt als erdbebensicher. Daher erübrigt sich eine solche Untersuchung. Die Brücken sind aber so robust konstruiert, dass sie nicht bei kleinsten Erschütterungen ihre Lagesicherheit verlieren.

WOLL:

Was hält das Geländer einer Autobahnbrücke aus? Kann ein Auto bei hoher Geschwindigkeit das Geländer durchbrechen und darüber stürzen?

Gerhard Buddenkotte:

Das eigentliche Aufhalten von Fahrzeugen erfolgt durch die Schutzeinrichtungen (Schutzplanken, Betonschutzwände etc.) zwischen Fahrbahnrand und Geländer. Diese müssen gemäß einer Euronorm ihre Funktionstüchtigkeit nachweisen, bevor sie für die Anwendung zugelassen werden.

Mehr Geschichten rund um das neue Teilstück der A 46 gibt es im 100 Seiten starken WOLL Sonderheft, welches Sie hier im WOLL Onlineshop bestellen können. (Der Link lautet: https://woll-onlineshop.de/woll-magazin-sonderausgabe-a-46-2019/)

Brückenprüfung Brückenprüfer 2004 Wie sicher sind unsere Autobahnbrücken? Der Konstruktive Ingenieur Gerhard Buddenkotte hat sich unseren Fragen gestellt
Brückenprüfung Brückenprüfer 2004 Wie sicher sind unsere Autobahnbrücken? Der Konstruktive Ingenieur Gerhard Buddenkotte hat sich unseren Fragen gestellt