Feierliche Eröffnung des DRK Bildungsinstituts für Gesundheitsberufe in Bad Fredeburg

Die Schülerinnen und Schüler des ersten Jahrgangs am DRK Bildungsinstitut für Gesund-heitsberufe in Bad Fredeburg

Weniger als ein Jahr hat es gedauert, von der Idee bis zur Umsetzung. Unter der Mitwirkung der Wirtschaftsförderung Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ) und dem „Runden Tisch Pflege“ wurde das DRK Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe Meschede-Schmallenberg mit dem neuen Standort in Bad Fredeburg im November offiziell eröffnet.

Möglich gemacht hat dieses Projekt mit Modellcharakter eine einzigartige und beispiellose Zusam-menarbeit zwischen SUZ, dem DRK Soziale Dienste Meschede gGmbH und den lokalen Vertretern der ambulanten und stationären Pflegebetriebe in Form des „Runden Tisch Pflege“. Seit dem ersten Tref-fen im Dezember 2017 kämpfen Annabel Hansen als Geschäftsführerin von SUZ und die engagierten Mitglieder der Pflegeunternehmen gemeinsam gegen den Fachkräftemangel, bemühen sich um ein besseres Image der Branche und werben für eine berufliche Zukunft im Bereich der Pflege. Die Idee einer dezentralen Struktur der Schule kam den Mitgliedern des „Runden Tisch Pflege“, weil sie sich dem Problem des Fachkräftemangels gemeinsam stellen wollen. Der SUZ-Vorsitzende Heinz-Josef Harnacke lobt das Engagement vor Ort: „Die Pflegeschule ist ohne öffentliche Finanzmittel entstan-den. Man darf sich nicht auf die Bundespolitik verlassen, dort gibt es viele warme Worte aber wenig Handlungen. Die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum muss aktiv aus der eigenen Stadt oder Kommune vorangetrieben werden, damit die Menschen auch zukünftig vor Ort medizinische Leistun-gen erhalten können. In der bundesweiten Diskussion wird häufig negativ von der Pflegebranche berichtet. In Schmallenberg sieht das anders aus. Die Pflegebetriebe bemühen sich sehr um ihre Mit-arbeiter und sind sich darüber bewusst, wie wichtig gute Rahmenbedingungen und ein positives Ar-beitsklima für die Zufriedenheit der Mitarbeiter sind.“ Schnell war daher für SUZ, DRK und die Koope-rationspartner des „Runden Tisch Pflege“ klar, dass „die Schüler nicht zur Schule kommen, stattdes-sen kommt die Schule zu den Schülern. Insbesondere im ländlichen Raum bedeutet das eine große Entlastung für unsere Schülerinnen und Schüler.“, so Schulleiterin Andrea Heupel. Alle Mitglieder des „Runden Tisch Pflege“ zogen an einem Strang und unterstützten das Projekt nicht nur finanziell, son-dern auch durch Kooperationsverträge. Die Johannesbad Fachklinik Fredeburg bot die idealen Räum-lichkeiten an und finanzierte den Umbau vor der Eröffnung.

Norbert Vowinkel, Geschäftsführer der DRK Sozialen Dienste Meschede gGmbH begrüßte die anwe-senden Gäste zur feierlichen Eröffnung im neuen Klassenraum. Was früher einmal die Kapelle des St.-Georg-Krankenhauses war, dient derzeit 17 Schülerinnen und Schülern als Unterrichtsraum. „Wir gehen den digitalen Weg, um mehr Menschen für einen Beruf in der Pflege zu begeistern“, so Vowin-kel. Beispielsweise gibt es in den Räumlichkeiten bereits ein digitales Pflegebett im Demonstrationsraum und zum Schulstart ein Tablet mit Zubehör für alle Schülerinnen und Schüler. Wie gut die Pfle-geschule in der digitalen Welt bereits angekommen ist, wird an einem digitalen Display demonstriert, als Karl-Josef Laumann seine Grußworte in einem Video verlauten lässt. „Wir spüren zurzeit an vielen Stellen in Nordrhein-Westfalen, dass uns Pflegekräfte an allen Ecken und Enden fehlen“, so der Mi-nister für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW. Auch Bürgermeister Bernhard Halbe ist begeistert über die schnelle Umsetzung der Idee und betont, was für eine Bedeutung und Vorbildfunktion die einzigartige Zusammenarbeit des „Runden Tischs Pflege“ unter der Federführung der Wirtschaftsför-derung SUZ hat.

Weitere Veränderungen der Ausbildung in der Pflege stehen dennoch kurz bevor: Ab 2020 werden die Ausbildungen der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und der Altenpflege zusammengelegt. Es wird dann nur noch den einheitlichen Berufsabschluss der Pflegefachfrau/des Pflegefachmanns geben. Der Umsetzung dieser Reform stellt sich auch das DRK Bildungsinstitut ab dem nächsten Schuljahr in Bad Fredeburg.