Heimatlich verwurzelt, aber nicht hausbacken

Heimatlich verwurzelt, aber nicht hausbacken Elektro Müller gelang der Sprung vom Einzelhandel zum mittelständischen Handwerksunternehmen

Elektro Müller - Björn Müller (dritter von links), geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens, mit seiner Vorstandscrew.

Elektro Müller gelang der Sprung vom Einzelhandel zum Global Player

Text: Philip Stallmeister
Fotos: Mike Grote

Der ehemalige Einzelhandel Elektro Müller für Elektrogeräte aus der Warsteiner Innenstadt hat sich zu einem Fachunternehmen, das für seine Kunden Deutschland weit Anlagen installiert, weiter entwickelt. Aber auch immer mal wieder geht es in die weite Welt hinaus, wie die Weltkarte mit ihren Markierungen im Besprechungsraum des Unternehmens deutlich macht.

„Unser Arbeitsfeld ist sehr vielschichtig. Es geht weit über den Elektrobereich hinaus, umfasst auch Heizungs-, Klima- und Sanitärtechnik. Den kompletten Bereich der technischen Gebäude Ausstattung. Bei einem neuen Bauvorhaben begleiten wir unsere Kunden von der Planung, über die Bauphase bis zur Wartung der technischen Gebäudeausstattung und reduzieren dadurch die Schnittstellen für unsere Kunden“, erklärt Björn Müller, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens.

Mittlerweile sind es rund 75 Angestellte, darunter elf Auszubildende, die der Betrieb aus Warstein Belecke beschäftigt. Es könnten sogar noch mehr sein. Die Auftragslage für das national und international vernetzte Unternehmen ist sehr gut. Neue Mitarbeiter sind willkommen.  Große Steuerungsanlagen werden hier erstellt und kommen auf der ganzen Welt zum Einsatz. Als Mitglied der Expert Technik-Gruppe gehört Elektro Müller zu einem großen Verbund, in dem leistungsstarke Unternehmen der Elektroinstallationstechnik für Starkstrom-, Sicherheitstechnik, Schaltschrankbau, Automatisierung, Fotovoltaik, Heizungs-, Klima-, Lüftungstechnik und Sanitär zusammengeschlossen sind.

Mit dem Standort in Belecke am Walter Rathenau-Ring 6 – 8 ist der Familienbetrieb „heimatlich verwurzelt, aber nicht hausbacken“, wie es Björn Müller beschreibt. Der Geschäftsführer weiß: „Unser Unternehmen muss sich alle fünf bis sieben Jahre neu erfinden, um mit den stetig wachsenden Anforderungen am Technikmarkt Schritt zu halten. Dabei ist die Arbeit an der Basis immer noch grundlegend, wird jedoch durch den Gebrauch von Notebook oder Tablett zielführend erweitert.“ Der 42-Jährige weist drauf hin, dass viele Qualifikationen gebraucht werden: „Die Kombination von gut ausgebildeten und motivierten Handwerkern, und Fachingenieuren bildet das Rückgrat unseres Unternehmens. Erweitert wird dieses durch Hightech-Kenntnisse und semiindustrielle Fertigungsmethoden.“ Beim Handwerk 4.0 ist permanente Fort- und Weiterbildung auf allen Wissensebenen erforderlich.

Nachhaltig und integrativ

Schon seit der Gründung durch Reinhold Müller im Jahr 1980 ist das Unternehmen auf Nachhaltigkeit bedacht. Das gilt für Kunden und Mitarbeiter. Bereits in der Ausbildung werden die angehenden Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik, neben der Berufsschule in einer eigenen Azubiwerkstatt gefördert. „Drei Mal in Folge standen in den vergangenen Jahren Auszubildende von uns bei der Auszeichnung der Kreishandwerkerschaft Hellweg auf dem Treppchen der Jahrgangsbesten“, verkündet Müller daher mit Stolz. Für die Auszubildenden gibt es nach dem Abschluss eine Übernahmegarantie und zwar unbefristet.  Die gesamte Führungsebene ist um guten Kontakt, auch wenn jemand nach der Lehre eine andere Richtung einschlägt, bemüht. „Es sind schon Mitarbeiter, die einige Zeit weg waren, wieder gekommen, und haben gesagt: „Bei Müller weiß ich, was ich habe.“

Neben der tarifkonformen Entlohnung mit allem was dazu gehört, wie Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Altersvorsorgewirksamen Leistungen, sowie betrieblicher Altersversorgung, wird viel für den Zusammenerhalt und das Wohlergehen der Belegschaft getan. Gesundheitstage in Kooperation mit den Krankenkassen gehören ebenso zum Alltag wie ein Bikeleasing-Programm oder das vorweihnachtliche Tannenbaumschlagen mit den Familien. Und wenn es mal wirklich etwas drückt, dann stehen die Türen der Chefs immer offen.

Elektro Müller – Handwerkliche Tätigkeit wird bei Elektro Müller
mit Hightech-Kenntnissen kombiniert.
Elektro Müller – In der betriebseigenen Azubiwerkstatt
werden die Lehrlinge sorgfältig auf die Herausforderungen
der Arbeitswelt vorbereitet.
Elektro Müller – Sanitärinstallationen sind ebenfalls Bestandteil des umfangreichem Leistungsportfolio des Unternehmens
Oliver Hense absolvierte nach der Ausbildung den Bachelor of Engineering und ist heute für die Hardwareplanung im Unternehmen zuständig

Elektro Müller GmbH
Walter-Rathenau-Ring 6
59581 Warstein
Tel.: 02902 97210
info@elektromueller-warstein.de