Sie ist erst 17 Jahre jung und hat im Frühjahr ihr Abitur gemacht. Sie ist Juniorinnen-Weltmeisterin im Rudern Einer in diesem Jahr in Tokiyo geworden, Dritte bei den Europameisterschaften der Juniorinnen, ebenfalls in diesem Jahr, und ein viel beachtetes Rudertalent. Alexandra Föster aus Meschede.

WOLL hat sich für heute, am Donnerstag, 17. Oktober – 16:00 Uhr zu einem Telefoninterview mit Alexandra Föster aus Meschede verabredet.

WOLL: Guten Tag, Alexandra.  Wo kommst Du gerade her?

Alexandra: Ich komme von der Uni, besser von der Fachhochschule hier in Meschede. Ich studiere dort im 1. Semester Elektrotechnik.

WOLL: Wann hast Du erfahren, dass Du für die Wahl zum Juniorsportler 2019 nominiert bist?

Alexandra: Vor ein paar Wochen hat mich die Sporthilfe in Frankfurt angerufen und mitgeteilt, dass ich für die Wahl zum Juniorsportler 2019 nominiert sei. Ich bekomme zwar keine Förderung von der Sporthilfe, aber die haben mich trotzdem auf dem Radar.

WOLL: Wie fühlt sich das an, für diese bedeutende Wahl nominiert zu sein?

Alexandra: Das ist schon ein tolles Gefühl. Ich habe nicht damit gerechnet und bin auch ein wenig stolz darauf. Über die Nominierung habe ich mich riesig gefreut.

Alexandra Föster in ihrem Element.

WOLL: Was wirst Du machen, wenn Du am 26. Oktober die Nachricht erhältst: „Alexandra, Du bist Juniorsportler 2019!

Alexandra: Die Verleihung findet auf einer Veranstaltung im Areal Böhler in Düsseldorf statt. Dorthin sind alle Nominierten eingeladen und der Gewinner oder die Gewinnerin wird an dem Abend bekanntgegeben. Das wird bestimmt ein schöner Abend.

WOLL: Welche großen Wettkämpfe stehen als Nächstes an?

Alexandra: Jetzt ist erst einmal Wettkampfpause. Natürlich bleibe ich im Training. Im Februar kommenden Jahres geht es mit den Deutschen Meisterschaften auf dem Ergometer weiter. Dort wird ein Rennen simuliert und entsprechend auch Sieger und Platzierte ermittelt. Und ab März starten dann die verschiedenen Regatten. Im kommenden Jahr gibt es für die Juniorinnen wieder Europa- und Weltmeisterschaften. Daran werde ich hoffentlich teilnehmen.

WOLL: Und Olympia in Japan?

Alexandra: Ich habe zwar die Weltmeisterschaft der Juniorinnen auf der Olympia-Regattastrecke in Tokyo gewonnen, aber bei Olympia werden wohl andere deutsche Ruderinnen starten. Ich bin noch jung und 2024 sind ja auch wieder Olympische Spiele.

WOLL: Wir drücken Dir die Daumen für die Wahl zum Juniorsportler 2019!

Und hier geht es zum Voting: https://www.juniorsportlerdesjahres.de/

Bis zum 26. Oktober heißt es „Voten für das Sauerland. Voten für Alexandra!“

Die Deutsche Sporthilfe sucht gemeinsam mit ihrem Nationalen Förderer Deutsche Post und in Zusammenarbeit mit dem DOSB den Juniorsportler des Jahres 2019. Vom 14. bis 26. Oktober stehen unter www.juniorsportler-des-jahres.de fünf Junioren-Weltmeister aus dem olympischen Sport öffentlich zur Wahl. Juniorinnen-Weltmeisterin Alexandra Föster aus dem Sauerland ist dabei.

Eine Fachjury aus Sport, Politik und Gesellschaft hat aus zahlreichen Einsendungen der Fachverbände die fünf Nominierten vorausgewählt. Juniorsportler des Jahres wird der- oder diejenige mit den meisten Stimmen im Rahmen der Online-Wahl.