Fitnesstracker: Der neue Trend unter den Wanderern im Sauerland

Das schöne Sauerland ist für seine tiefen Wälder und seine ausgedehnten Wanderstrecken bekannt, die Mittelgebirgsregion zieht jedes Jahr zahlreiche Touristen und Wanderfreunde an. Dabei lässt sich beobachten, dass immer mehr Wanderer und Urlauber einen Fitnesstracker mit auf Tour durch das rheinische Schiefergebirge und das Sauerland haben. Ab wann lohnt sich ein Fitnesstracker überhaupt und woher kommt der neue Trend.

Smartwatch, Fitnesstracker oder doch Smartphone?
Jeder dritte Wanderer besitzt mittlerweile einen Fitnesstracker, es finden sich jedoch auch zahlreiche Smartwatches oder Smartphones mit den entsprechenden Apps zum Erfassen der Kilometer, der Zeit und der Anzahl der Schritte. Die meisten Nutzer wollen mit der modernen Technik ihre Trainingserfolge und die Wanderziele mitverfolgen, oft auch, um diese anschließend auf den Sozialen Medien, wie Twitter und Instagram zu Teilen und ihre Erfolge zu feiern. Dafür bietet sich das Wandern im Sauerland natürlich besonders gut an, aber auch alle sportbegeisterten Nutzer haben ihre Smartwachtes oder Fitnesstracker im Urlaub dabei, um ihre Gesundheitsdaten zu überwachen und ein zielgerichtetes Training auch im Urlaub zu erleben.

Mehr Motivation durch die Fitnesstracker
Die Beweggründe bei den Wanderern für den Fitnesstracker sind durchaus unterschiedlich, die meisten Nutzer wollen einfach nur einen Überblick über ihre zurückgelegten Strecken und Schrittzahlen, Gesundheitskontrolle und Trainingsüberwachung sind ebenso Hauptgründe für die Tracker, doch einige nutzen die modernen Schrittzähler vor allem als Motivation. Diese Urlauber versuchen bei jeder Tour durch das schöne Sauerland ihren bisherigen Rekord zu brechen und dabei neue Ecken zu erkunden. Der Kampf gegen den inneren Schweinehund fällt viel leichter, wenn das Ziel mit der steigenden Schrittzählerzahl immer näher kommt. Wenn Sie noch unsicher sind, welche Tour, die passende ist, gibt es hier viele Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu finden: Top 20: Ausgewählte Routen durch den Naturpark Sauerland. Zudem hat das Woll-Magazin noch zahlreiche informative Artikel über das Sauerland und seine vielseitigen Sehenswürdigkeiten, darunter zum Beispiel der Dornai, ein besonderes Stück Wald, das seine Besucher verzaubert. Aber viele Tipps für den kulinarischen Abend oder den Besuch einer festen Veranstaltung.

Das passende Fitnessarmband finden
Doch welches Fitnessarmband eignet sich am besten für die ausgedehnten Wanderungen durch die Wälder und Berge des Sauerlandes? Dies kommt natürlich auf den Nutzer und den Verwendungszweck des Fitnesstrackers an, deshalb ist es ratsam vor dem Kauf einen guten Vergleich zurate zu ziehen, die Seite Fitnessarmband.eu hat die bekanntesten Marken der Fitnesstracker Branche getestet und stellt ihre Ergebnisse vor. Zudem finden Sie noch viele Informationen zur Bedienung und Wartung der Fitnesstracker. Wem ein Zusatzgerät zu umständlich ist, kann auch sein Smartphone zum Schritt- und Kalorienzähler machen. Dafür brauch es nur einige Apps und schon überwacht das Smartphone die Schrittzahl, misst die verbrannten Kalorien und kann sogar Daten zum Herz-Kreislauf-System sammeln. Jedoch beklagen viele Nutzer der Smartphone-Apps, dass diese nur ungenau arbeiten und die Daten oft fehlerhaft sind. Dies ist für Sportler, die Trainingsziele erreichen wollen oder bestimmte Einheiten schaffen müssen natürlich ungünstig, weshalb diese immer zu den Zusatzgeräten greifen. Weitere Informationen zu der Nutzung des Smartphones als Fitnesstracker und zu den Fitnessarmbändern finden Sie bei dem Artikel: Wann ihr einen Fitnesstracker braucht und wann das Smartphone reicht.