KreisSportBund HSK veranstaltete Sprach- und Bewegungscamp

Die Sprache ist der Schlüssel für eine gelingende Integration und wo könnte man die Sprache besser lernen als beim Sport? Aus diesem Grund fand in diesem Jahr erstmalig ein Sprach- und Bewegungscamp des KreisSportBund HSK in Kooperation mit den Kollegen aus dem Märkischen Kreis und dem kommunalen Integrationszentrum statt. Unter dem Motto „sportlich Deutsch lernen“ verbrachten 20 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren 5 Tage mit uns im Sport- und Erlebnisdorf in Sundern-Hachen. Mit der Ferienfreizeit wollten wir vor allem Kinder aus Familien mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund ansprechen. Durch ein abwechslungsreiches Sport- Erlebnis- und Sprachangebot wurde die deutsche Sprache spielerisch erprobt und verbessert. Dabei kam der Spaß selbstverständlich an keiner Stelle zu kurz. „Wir konnten den Kindern die Chance geben viele neue Dinge auszuprobieren. Dazu zählte beispielsweise die Sportart Taekwondo, das Bewältigen der Team-Slackline (siehe Foto), Geo-Caching, aber auch das Erlebnis und die Wagnis beim Abenteuersport“, so Franziska Geise, Fachkraft für Integration durch Sport beim KreisSportBund HSK.

Diese tollen Tage wären ohne das gut qualifizierte Betreuerteam nicht möglich gewesen. Aufgrund der kulturellen Vielfalt der Teilnehmer sollten Übungsleiter und Betreuer in diesem Bereich „fit sein“ und wissen wie sie mit verschiedensten Situationen umgehen sollten. Um Sportvereine und Übungsleiter im HSK für die Vielfalt zu qualifizieren, bieten wir für alle,  die Interesse an Integration im und durch den Sport, haben am 07. September eine Fortbildung „Fit für die Vielfalt“ an. Diese wird mit 8 Lerneinheiten zur Verlängerung der Übungsleiter-C Lizenz anerkannt. Es sind noch Plätze verfügbar! Anmeldungen dazu unter: www.hochsauerlandsport.de/themen/qualifizierung/