Zeitreise durch die Jahrhunderte gesichert

Die Übergabe der Förderungsbescheide in Schmallenberg.

Heimatministerin Ina Scharrenbach übergibt Schmallenberg zwei Förderbescheide aus dem Programm „Heimatfond“

Bürgermeister Schmale und Ministerin Ina Scharrenbach.

Der Besuch von Ina Scharrenbach im Schmallenberger Rathaus war nicht nur eine Premiere, sondern auch der Startschuss für das Highlight des Jahres der Stadt Schmallenberg. Schmallenberg feiert am 7. und 8. September dieses Jahres das 775-jährige Jubiläum der Kernstadt mit einem Stadtfest innerhalb der alten Stadtmauer. Dazu gehört ebenfalls ein historisches Marktgeschehen, ein Ausgrabungswettbewerb für Besucher, ein vielfältiges Bühnenprogramm, eine Lasershow und auch eine Oldtimer-Durchfahrt.

Bürgermeister Bernhard Halbe findet: „Man muss sich entscheiden, ob man so ein großes Stadtjubiläum feiern will oder nicht. Und wir haben halt gesagt: Dann feiern wir das!“ Um der Stadt Schmallenberg einen offiziellen Besuch abzustatten und diese Feierlichkeiten zu unterstützen, reiste die Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes, Ina Scharrenbach, nach Schmallenberg. Sie überreichte dem Bürgermeister Bewilligungsbescheide, infolgedessen nun zwei Projekte im Rahmen des Stadtjubiläums gefördert werden.

„In Schmallenberg verbindet sich Tradition mit Moderne. Deshalb unterstützen wir die Projekte einer theaterunterstützten Lichtinstallation auf einer historischen Gebäudefassade sowie Uraufführungen von kleinen Theaterstücken zur Geschichte Schmallenbergs gerne aus dem landeseigenen Förderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen“. Die Ministerin weiter: „Wir fördern, was Menschen verbindet mit 22.500 Euro. Die Projektanträge haben überzeugt, genauso wie das bürgerschaftliche Engagement der Bewohnerinnen und Bewohner überzeugte. Auf die nächsten 775 Jahre!“