🖊️ Sabina Butz  📷 Jürgen Eckert

Ich weiß, ich weiß, es gibt Navigationsapps, die mir jede Straße weltweit anzeigen und auch den Weg von meinem aktuellen Standpunkt bis zum Ziel zeigen. Unterstellen wir aber mal, dass ich mein Handy vergessen habe oder dass ich immer noch nicht gelernt habe, wie ich diese App aktiviere und mich nicht mehr traue, meine Kinder zum hundertsten Mal danach zu fragen. Wir können auch unterstellen, dass ich als Buiterling einfach nur Kontakt zu Einheimischen suche, ich will ins Gespräch kommen und frage einen Menschen in der Mescheder Innenstadt, wo ich das Finanzamt finde. Auf das gesuchte Ziel reagiert der befragte Mensch zunächst einmal mit einem mitleidigen Grinsen. Dann kommt die Antwort: „Also, das ist ganz einfach, Sie wissen doch, wo die Henne in die Ruhr fließt? Und von da aus ist es ganz nah …“

Ich bedanke mich höflich und frage den nächsten Vorbeigehenden nach der Henne oder der Ruhr oder am besten, wo die denn nun zusammenfließen. Antwort: „Das ist ganz einfach: in der Nähe vom Finanzamt, von da aus ist es ganz nah…“

Ich ändere das Ziel, zur Post muss ich eigentlich sowieso noch. Antwort: „Post? Also, Sie wissen doch, wo früher die Bahnhofsschranke war? Und von da aus ist es ganz nah…“

Da ich zufällig vor einem Buchladen stehe, erwerbe ich einen Stadtplan und einen Bildband „Historische Ansichten von Meschede“.