Zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Bauernland, was im Wesentlichen die ehemaligen Gemeinden Berghausen und Wormbach umfasst, haben sich heute Nachmittag auf den Weg gemacht, um der offiziellen Einweihung der „Lauschpöhle“ beizuwohnen. Heimatministerin Ina Scharrenbach war gekommen, um zusammen mit Bürgermeister Bernhard Halbe und den verantwortlichen Vertretern aus den Dörfern des Bauerlandes die sagenhaften „Lauschpöhle“ der Öffentlichkeit zu übergeben.

Heimatministerin Scharrenbach gab zusammen mit Bürgermeister Bernhard Halbe die Lauschpöhle für die Öffentlichkeit frei

Das Projekt „Lauschpöhle“ hat eine lange Geschichte. Von der ersten Idee im Jahre 2016, als es darum ging, die Geschichten und Erzählungen aus den Dörfern auf moderne Art und Weise weiterzuerzählen, bis zur heutigen Freigabe war mit Auswahlprozessen, Förderanträgen und reichlich Bürokratie gepflastert. Doch die Mühen haben sich gelohnt. Und so können jetzt Einheimische und Gäste auf einen geschichtsträchtigen Wanderweg rund um das Bauerland gehen und an 20 besonderen Orten etwas Spannendes, Geheimnisvolles und Sagenhaftes über Land und Leute zu hören. Möchte man in die jeweilige Geschichte des Ortes oder des Platzes hineinhören, ist ein wenig „Handarbeit“ gefragt. Mit einer Kurbel setzt sich in den Infokästen der „Lauschpöhle“ eine Mechanik in Gang, und der Kasten beginnt zu erzählen. Unter drei verschiedenen Geschichten oder Erzählungen kann man auswählen und einfach zuhören und genießen. Mit einem Blick über die offene Landschaft des Bauernlandes wird dann die Vergangenheit lebendig und die Gegenwart interessant. Weitere Infos gibt es unter www.lauschpöhle.de

Fotos: WOLL-Magazin/Hermann-J. Hoffe

Bürgermeister Bernhard Halbe, der Vorsitzende der Leader-Region 4 mitten im Sauerland, Reinhold Weber, Ministerin Ina Scharrenbach und Katja Lutter von der Ferienregion Bauernland – im Hintergrund Andre Voss, der 1. Vorsitzende der Region Bauernland, eröffneten gemeinsam den Wanderweg „Lauschpöhle“ im Bauernland