Oliver Ollesch in Topform – Zu Gast in Kreuztal

Oliver Ollesch mit seiner Bestzeit über 200 Meter.

Zwei Leichtathleten/innen des LAC Veltins Hochsauerland bei Einzelmeisterschaften des Kreises Siegen-Wittgenstein in Kreuztal

Außer Konkurrenz versuchten Oliver Ollesch und Melanie Struwe (beide TSV RW Wenholthausen) ihren aktuellen Leistungsstand zu testen, um daraus Schlussfolgerungen für den weiteren Trainingsaufbau zu gewinnen. Im vergangenen Jahr startete Melanie noch in der Altersklasse U18, Oliver in der AK U20. Beide waren sehr erfolgreich: Melanie mit einem zweiten Platz im Hochsprung und Oliver einem dritten Platz über 400m bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock. Nun galt es, sich mit den Normen der nächsthöheren Altersklasse auseinanderzusetzen.

Zuvor HSK-Meisterschaften in Arnsberg
Bereits am Freitag, dem 7.Mai, hatten beide Sportler/innen bei den HSK-Meisterschaften in Arnsberg eine ansprechende Form unter Beweis gestellt. Oliver stellte in 10,87 Sekunden über 100 Meter seine persönliche Bestleistung ein und verbesserte sich über 200 Meter von 21,69 auf 21,55 Sekunden, womit er zugleich seinen eigenen HSK-Rekord deutlich unterbot. Mit beiden Zeiten erfüllte er außerdem die Qualifikationsleistungen für die Deutschen Meisterschaften in der AK U23. Gleiches gelang Melanie in ihrer Spezialdisziplin. Mit 1,71 Metern erfüllte sie die Norm für die DM in der AK U20 Ende Juli in Ulm.

Ergebnisse in Kreuztal
Ein Ausrufezeichen setzte Oliver dann in Kreuztal. Hier ging er über 400 Meter und 400 Meter Hürden an den Start und schaffte in beiden Disziplinen neben der Qualifikation für die U23 DM sogar die Normen für die DM bei den Männern, die in diesem Jahr am 3. und 4. August im Rahmen der „Berlin Finals 2019“ ausgetragen werden. Über 400 Meter steigerte er seine Bestzeit von den DM letzten Jahres in Rostock von 47,58 auf 47,29 Sekunden. Noch beeindruckender war sein Auftreten über 400 Meter Hürden. Im Frühjahr hatten sich Oliver und Trainer Reiner Geinitz darauf verständigt, diese Strecke versuchsweise in Angriff zu nehmen. Im April begannen dann die ersten Trainingseinheiten. Nach einem Auftaktwettkampf vor zwei Wochen in 53,57 Sekunden verbesserte sich Oliver am Samstag auf 52,01 Sekunden und unterbot damit die DM-Norm um eine Sekunde. Mit dieser Zeit kann er bei den Meisterschaften sogar in den Endlauf einziehen. Sollte er die vorhandenen Probleme bei der Rhythmusgestaltung und den Hürdenüberquerungen in den folgenden Wochen noch etwas besser in den Griff bekommen, könnte er sogar den HSK-Rekord von 51,55 Sekunden von U20 WM-Teilnehmer Sebastian Linke (SSV Meschede) aus dem Jahr 2000 verbessern können.

Melanie Struwe über 1,71 Meter.

Melanie gelangen in Kreuztal im Hochsprung 1,68 Meter. An 1,72 Meter scheiterte sie im dritten Versuch sehr knapp. Im Weitsprung blieb sie mit 5,05 Metern knapp unter ihrer Bestleistung. Über 100 Meter verbesserte sie diese in 13,07 Sekunden um 0,1 Sekunden.

Ausblick
Beide Sportler/innen haben damit bereits in ihren ersten Wettkämpfen alle erforderlichen Normen für ihre Wettkampfhöhepunkte erfüllt und können nun zielgerichtet am weiteren Formaufbau arbeiten. Während Melanie noch gut zwei Monate dafür Zeit hat, warten auf Oliver bereits in vier Wochen die DM in der AK U23. Mit den Zeiten des vergangenen Wochenendes sollte er dafür gut gerüstet sein.