🖊️ Peter Neutzler, Christel Zidi   📷 Privat

Bei seinen Forschungen entdeckt der Arbeitskreis Geschichte der Dorfgemeinschaft Velmede-Bestwig immer wieder Erstaunliches über Menschen, Traditionen, Häuser und Orte. So kam zum Beispiel heraus, dass August Macke, dessen Familie mütterlicherseits aus Velmede stammt, wahrscheinlich auch dort geboren wurde.
Wie schnell ist es selbstverständlich geworden, dass Daten über Aktuelles und Geschichtliches jederzeit zur Verfügung stehen. Wissen ist für jedermann zugänglich geworden. Wissen über die große, weite Welt, aber auch Informationen über die Welt vor unserer Haustür. Doch zunächst einmal müssen die Datenspeicher mit Informationen gefüttert werden. Sprich: Es muss Menschen geben, die diese Informationen sammeln.
Der Arbeitskreis Geschichte um Dr. Peter Häger und Ortsheimatpfleger Walter Gödde hat es sich zur Aufgabe gemacht, Historisches über den Ort nicht nur über das Netz, sondern auch durch Ausstellungen einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen. Dabei ist man auf die Mitarbeit der Ortsansässigen angewiesen. Bei der Entrümpelung von Dachböden und Speichern ist schon so manches Kleinod entdeckt worden. Bevor also wertvolle Fotos oder Dokumente auf dem Müll landen, bittet der Geschichtskreis um Kontaktaufnahme.

Erinnerungen festzuhalten, ist kein neumodisches Anliegen. So hatte beispielsweise der Hobbyfotograf Günter Kohle aus Velmede nach seinem Tod einen wahren Schatz an Fotos hinterlassen. Seit den 1950er-Jahren war er auf unzähligen Veranstaltungen. Seine Fotos hat er archiviert und katalogisiert. Aus seinem Fundus und den Archiven anderer Einwohner sind bisher knapp 12000 Bilder verarbeitet, d. h. Themen zugeordnet und teils auch schon digitalisiert.

Die heute über 60-Jährigen haben das Dorfleben in Bestwig und Velmede noch ganz anders erlebt als ihre Enkel. So erinnert sich Jörg Salius vom Arbeitskreis an die Einkäufe mit seiner Großmutter: „Es gab alles Nötige in Velmede. 200 m in jede Richtung kam ein Geschäft, es gab acht bis neun Lebensmittelgeschäfte.“ Erinnerungen kommen auf an kleine Getränkehändler, an Metzger Ernst, das Konsum, Lebensmittelmarkt Kotthoff, Schumacher Beste, Drogerie Biegert, die Heißmangel und den Schneider. Die meisten Geschäfte sind heute aufgegeben und Discountern gewichen. Teils erinnern noch zugemauerte Schaufenster an die einstige Funktion.
Der Geschichtskreis hat sich gebildet, um, so Salinus „den Leuten zu zeigen, was das Dorf zu bieten, welche Geschichte es hat. In Erinnerung zu rufen, welche Menschen und Persönlichkeiten hier gelebt haben“. Da sei zuerst der stimmgewaltige „Ruhrbischof“ Franz Hengsbach genannt, der für seine Predigten kein Mikrophon benötigte.

Familie Hengsbach – Mitte (mit Fliege) der spätere Kardinal

Der Künstler Hans Hengsbach, der noch heute die Velmeder an ihren Gesichtszügen erkennen und ihrer Familie zuordnen kann. Er weiß, welcher Architekt welche Häuser gebaut hat, und wer dort wohnte. Nicht zu vergessen der dritte Hengsbach: Ottomar. Ein uriger Typ, der eher wie ein Bettler aussah und dem man auf dem ersten Blick nicht ansah, dass er hochintelligent war und viele Sprachen beherrschte. Sommer wie Winter zog er mit Sandaletten und dicken Socken mit seinem Fahrrad durchs Dorf (oft auch durch Meschede) und nahm, wie Jörg Salinus sich erinnert, „alle Leute aufs Korn“.
Einige ältere Velmeder sind sich sicher, dass August Macke im Ort geboren wurde. Seine Mutter Maria Florentine Macke war eine geborene Adolph, ein bekannter Name in Velmede. Zur Zeit seiner Geburt, Ende des 19. Jahrhunderts, war es vielfach so, dass eine Schwangere ihr Kind im Haus ihrer Mutter gebar, damit ihr eine vertraute Person zur Seite stand. Das wird im Fall von August Macke möglicherweise ebenso gewesen sein. Belegen lässt es sich nicht mehr. Für die Anmeldung des kleinen August Ludwig Robert war dann das Standesamt in Meschede zuständig.

Die letzte Ausstellung mit dem Schwerpunkt Kirche ist gerade zu Ende gegangen. Vorbereitungen für die nächste Ausstellung laufen. Wenn im Jahre 2023 die 950-Jahr-Feier ansteht, will der Geschichtskreis bestens dafür gerüstet sein.

Beschäftigen sich mit der Velmeder und Bestwiger Vergangenheit: Der Arbeitskreis Geschichte. Hinten: Dr. Peter Häger, Peter Eickler, Michael Hennemann, Walter Gödde, Adelheit Bamfaste, Gabi Becker. Vorne: Ingrid Ramspott, Rita Römer, Anne Lochthoffe (vlnr)