Wertschätzendes Miteinander

Foto: hh

Projekt #G.A.S.T.: Auf den Ergebnissen einer Befragung aufbauend, startet eine Workshop-Reihe für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Mit einer umfangreichen Befragung im Herbst vergangenen Jahres bei Hoteliers und Gastronomen sowie den beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in dieser Branche im Schmallenberger Sauerland und der Ferienregion Eslohe suchten die Initiatoren des Projektes #G.A.S.T. (Gerne arbeiten im Schmallenberger Tourismus) nach Antworten auf aktuelle Fragen. Im Zentrum des Interesses stand der Arbeitsplatz bei den Hotel- und Gastronomiebetrieben. Wie ist die derzeitige berufliche Situation der Beschäftigten? Wie zufrieden oder unzufrieden sind die Mitarbeiter mit ihrer Arbeit? Welche Unterstützung und welche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten werden erwartet? Dabei wurden Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit zwei unterschiedlichen Fragebögen um Antworten gebeten.

Image und Motivation

Für die Mitarbeiter im Hotel- und Gastronomiegewerbe sind der Umgang mit den Gästen und die Zusammenarbeit mit anderen Menschen die stärksten Motive. Über 40 Prozent der befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen hierin den Grund, warum sie sich für einen Beruf in der Hotellerie und der Gastronomie entschieden haben. Weitere genannte Gründe: Vielseitigkeit des Berufes, familiäre Verbundenheit, Rat der Eltern oder auch, dass man durch die Schule, ein Praktikum oder als Quereinsteiger Spaß an der Arbeit gefunden hat. Im krassen Widerspruch zu diesen positiven Motiven steht das Image der Berufe in der Hotellerie und der Gastronomie. Fast drei Viertel der Befragten schätzen das Image der Berufe als schlecht oder sehr schlecht ein. Ohne diese Ergebnisse im Einzelnen bewerten zu wollen, wird deutlich, dass die Branche schnell und tiefgreifend etwas tun muss, um das Image aller Berufsfelder im Hotel- und Gastronomiegewerbe deutlich zu verbessern.

Auf der einen Seite also die Freude machende Arbeit mit Menschen sowie die Abwechslung und Vielseitigkeit, auf der anderen die extremen Arbeitszeiten, die im Verhältnis zu anderen Branchen niedrigere Entlohnung und auch die manchmal fehlende Wertschätzung von Seiten des Arbeitgebers. Doch trotz dieser und weiterer Reizpunkte sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schmallenberger Sauerland und in der Ferienregion Eslohe mit ihrer Beschäftigung zufrieden oder sehr zufrieden (80 %). Ganz wichtig ist für alle neben einer akzeptablen Arbeitszeit und einer gerechten Entlohnung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie interne Fortbildungsmöglichkeiten. Neben einigen weiteren Aspekten werden Image und der Ruf eines Hauses, ebenso ein besonderes Ambiente als Gründe für die Auswahl eines Arbeitgebers genannt.

Zufriedenheit und Wertschätzung

Erkennbare Unterschiede in der Beurteilung verschiedener Aspekte der befragten Kriterien und in Erwartungen lassen sich zwischen den Arbeitnehmern und den Arbeitgebern erkennen. Das ist im Grunde auch nicht verwunderlich. Schon bei den genutzten Quellen für die Arbeitsplatzvermittlung werden Unterschiede deutlich. Während die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verstärkt von Social-Media- und anderen Online-Angeboten Gebrauch machen, tun sich Arbeitgeber hier teilweise noch schwer oder sie erkennen die sich ergebenden Chancen für eine aktive Arbeitsmarktpolitik noch nicht.

Ins Auge springt auch sofort der Vergleich zwischen der tatsächlichen und der von den Arbeitgebern eingeschätzten Mitarbeiterzufriedenheit. Während die Mitarbeiter zu 80 Prozent „zufrieden“ mit ihren Arbeitgebern sind, schätzen diese, dass es doch eher 94 Prozent sein müssten. Ebenso deutlich der Unterschied bei der Angabe „Ich bin sehr zufrieden“. Ähnliche Unterschiede lassen sich zum Beispiel auch bei der wahrgenommenen Wichtigkeit von Themen zur Verbesserung der Mitarbeitermotivation erkennen. Wie die Zufriedenheit der Mitarbeiter und die wahrgenommene Wertschätzung mit gezielten Maßnahmen verbessert werden können, das wollen die Teilnehmer des Projektes #G.A.S.T. in den kommenden Wochen und Monaten unter anderem in fünf angebotenen Workshops erarbeiten.

Fit für die Zukunft

Ein wichtiges Ziel des Projektes #G.A.S.T. ist es, die Bedeutung der Themen Fachkräftegewinnung, -motivation und -bindung aufzuzeigen und zu vermitteln, wie man ein betriebliches Arbeitsumfeld schafft, in dem sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen wohl fühlen. Von Februar bis Juni dieses Jahres sollen beide Seiten mit Hilfe der Workshops für das Thema „Langfristige Fachkräftesicherung“ sensibilisiert werden und entsprechende Hilfestellungen in der Umsetzung innovativer Maßnahmen erfahren. Ein Workshop mit dem Thema „Erfolgsfaktor Arbeitgebermarke“ fand bereits Ende Februar statt. Ende März startet ein zweiter Workshop mit dem Thema „Individuelle Motivation und Führung“ und auch in den drei folgenden Monaten wird jeweils ein Thema in diesem Zusammenhang intensiv behandelt. Interessenten erhalten das komplette Programm beim Verkehrsverein Schmallenberger Sauerland e. V. bei der Projektleiterin Elke Spaller (Telefon 02972 974013 oder Mail: spaller@schmallenberger-sauerland.de) oder unter www.gernearbeiten-im-schmallenberger-tourismus.de (hh)

Anzeige

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Zum Produkt