Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe

Frühjahrsausgabe von „Südsauerland“ erschienen

Als Jahresthema 2019 für die Ausgaben von „Südsauerland – Heimatstimmen aus dem Kreis Olpe“ hat der Kreisheimatbund Olpe besonders bemerkenswerte Jubiläen ausgewählt. Den Auftakt macht der Titelbeitrag von Dieter Pfau über die Stadt Olpe, die vor 200 Jahren zur Kreisstadt erhoben wurde und seither Sitz der Kreisverwaltung und des Landrates ist. Über fünf Generationen, von 1819 bis 1926, wurde die Geschichte und Entwicklung der neuen Kreisstadt von Landräten aus der Familie Freusberg geprägt. Dieter Pfau zeichnet in Kürze verschiedene Stationen wie z.B das Revolutionsjahr 1848, die Auswirkungen der Industrialisierung und des „Kulturkampfes“ nach.

Ein interessanter kulturgeschichtlicher Beitrag über die Geschichte des „Eau de Cologne“ stammt von Hermann Hundt. Anlass dazu sind drei Briefe einer Elisabeth von Borries aus Bilstein, gebürtig aus der hochadligen preußischen Familie von Bülow. Darin bittet sie die Firma Jean Marie Farina in Köln um Zusendung von drei Fläschchen des „Wässerchens“ zur Krankenpflege.

Klaus Schulte erinnert auf der Grundlage von zahlreichen Presseartikeln über die erfolgreiche Bürgerinitiative in Lennestadt gegen eine geplante Müllverbrennungsanlage in Meggen. Von 1988 bis 1990 hat diese Auseinandersetzung die öffentliche Diskussion dominiert.

Der Feldlerche als Vogel des Jahres 2019 ist ein Artikel von Josef Rave gewidmet.

In der Mundart aus Altenhundem ist eine kleine Erzählung über ein Gewitter verfasst, die 1929 in der Bierzeitung der SGV-Abteilung Altenhundem „Lütke Fastnacht“ anonym veröffentlicht wurde.

Von Günter Gröger stammt eine Leserzuschrift zum Thema „Hausschlachtungen“, die für ihn zu den üblichen Dorfkindmomenten gehörten.

Um die Anliegen und Themen der Denkmalpflege-Tagung im Herbst 2018 auch Interessenten, die nicht daran teilnehmen konnten, zugänglich zu machen, sind der Vortrag von Prof. Dr. Michael Baales über die „Archäologische Denkmalpflege im Kreis Olpe“ und der Praxisbericht der Architektin Sabine Hengstebeck aus der Kommunalverwaltung der Stadt Lennestadt veröffentlicht.

Aus der Zukunftswerkstatt 2018 des Kreisheimatbundes berichtet die Vorsitzende Dr. Roswitha Kirsch-Stracke. Als Ergebnis stellt sie das Profil des Kreisheimatbundes, seine Ziele und die Wege, diese zu erreichen, vor.

Zum Profil gehört auch der Wettbewerb „Heimat lebt“. Der Kreisheimatbund ruft wieder Schüler und Studierende zur Teilnahme auf. Bis zum 1. Juli 2019 können Arbeiten aus dem laufenden Schuljahr über Themen aus dem oder über den Kreis Olpe eingereicht werden.

Otto Höffers Funde und Hinweise aus dem Archiv des Freiherrn von Fürstenberg-Herdringen, die „Heimatchronik“ für das vierte Quartal 2018 von Hans-Werner Voß, Buchbesprechungen sowie die Vorstellung von Neuerscheinungen und Veranstaltungshinweise ergänzen die aktuelle Folge. Die Redaktion von „Südsauerland“ im Stadtarchiv Olpe, j.wermert@olpe.de, Tel. 02761/831293, nimmt gerne Text- und Bildbeiträge zur Heimatforschung entgegen. Die Zeitschrift des Kreisheimatbundes Olpe erscheint viermal im Jahr zum Preis von 4 € und ist erhältlich im Buchhandel (Altenhundem: Hamm, Attendorn: Frey und Hoffmann, Drolshagen: Buchhandlung Am Markt, Elspe: Görg, Finnentrop: Buchhandlung Am Rathaus, Gerlingen: Leseratte, Olpe: Bücherstube Hachmann, Wenden: Zimmermann-Stahl), ebenso in der Geschäftsstelle des KHB im Kreisarchiv Olpe, Westfälische Str. 75, d.clemens@kreis-olpe.de, Tel. 02761/81593. Hier können auch ältere Ausgaben der Heimatstimmen sowie alle Bücher aus der „Schriftenreihe des Kreises Olpe“ bezogen werden.