„Bleib doch, wo ich bin“ von Lisa Keil

Buchvorstellung

Der Roman „Bleib doch, wo ich bin“ von Lisa Keil macht Lust aufs Land. Angesiedelt im ländlichen Neuberg handelt er vom Leben und der Liebe Kaya Mahlers. Sie führt eine urige Buchhandlung mit integriertem Café und kümmert sich voller Hingabe um ihr Shetlandpony Achterbahn. Meistens verbringt ihre Nichte Milli ihre Schulferien bei ihr, zusammen gehen sie dann ausreiten und wenn sich eines der Pferde mal verletzt ruft Kaya einfach ihren besten Freund Rob an, der ist nämlich Tierarzt. Auch auf ihre beste Freundin Amelie kann sich Kaya immer verlassen, obwohl die beiden sehr unterschiedliche Wesen haben. Doch natürlich ist alles nicht immer so perfekt, wie es auf den ersten Blick aussieht. Kaya scheint es mit keinem Mann lange genug auszuhalten, um eine ernsthafte Beziehung zu führen, bis Lasse in ihr Leben tritt. Aber auch Lasse ist nicht nur der Typ aus Köln, mit dem sie auf der jährlichen Scheunenparty flirtet. Ist sie ihm nicht schon einmal irgendwo anders begegnet?

Dieser Liebesroman ist wirklich eine Achterbahnfahrt. Man spürt das Herzblut der Autorin, nicht nur bei der liebevollen Gestaltung der Charaktere, sondern auch bei der Liebeserklärung an das ländliche Neuberg. Die Geschichte ist sehr unterhaltsam und man fiebert mit so einer starken und lebensfrohen Protagonistin gerne mit. Auch das Spiel mit den typischen Klischees wirkt erfrischend, da die Handlung nicht so verläuft, wie man es erwarten würde. Nach wenigen Seiten nur kommt man von der Geschichte nicht mehr los und will unbedingt wissen, wie es mit Kaya und Lasse weitergeht. Man spürt einfach die Hingabe der Autorin, die ihre Entwürfe zuerst handschriftlich aufs Papier bringt und das Buch ihrem jahrelangen Begleiter, dem Connemarapony Sunday, gewidmet hat. Auch ihr beruflicher Einfluss als Tierärztin wird durch die authentische Schilderung rund um den Charakter des Tierarztes Rob deutlich, um den sich auch ihr Fortsetzungsroman „Hin und nicht weg“ handeln wird.

„Bleib doch, wo ich bin“ ist also der ideale Roman, wenn man eine Welt aus Buchhandlung, Pferdestall, Tanten-Dasein und natürlich auch etwas Liebesdramatik eintauchen möchte, die sich ebenfalls mit dem Konflikt Großstadt gegen ländliche Kleinstadt beschäftigt. Lisa Keil hat mit ihrem Erstlingswerk auf jeden Fall auf sich aufmerksam gemacht und lässt auf mehr unterhaltsame Literatur hoffen. (cw)

„Bleib doch, wo ich bin“ – Lisa Keil, Fischer Verlag, ISBN: 978-3-596-70397-5

Der Roman der Autorin, die im Sauerland lebt, erschien am 27. März. Sie erhalten ihn in den Sauerländer Buchhandlungen und bundesweit an den bekannten Vertriebsstellen. Mehr Informationen zu Lisa Keil erhalten sie hier: lisakeil.de