Entlastung und Bereicherung im Alltag – Tagespflege

Mitten in Schmallenbergs Stadtkern, angeschlossen an die Residenz Alexander, wird im April 2019 ein Tagespflegeangebot der Caritas eröffnen. Die Tagespflege St. Alexander
wird insgesamt 18 Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit eröffnen, den Tag in dieser teilstationären Einrichtung zu verbringen. Abwechslung und soziale Kontakte im Alltag sowie eine deutliche Entlastung pflegender Angehöriger sind die wesentlichen Vorteile der neuen Einrichtung der Caritas Altenhilfe gGmbH: „Die vertraute Umgebung am Abend sowie ein geselliges und förderliches Umfeld am Tag eröffnen vielen Familien neue Möglichkeiten“, erklärt Einrichtungsleiter Axel Trompeter, der den Aufbau der Tagespflege federführend organisiert.

Großzügige Räumlichkeiten

Unter dem Dach der Residenz Alexander sollen die neuen Räume der Tagespflege St. Alexander entstehen. In der eingeschossigen Wohnanlage werden momentan auf einer Fläche von über 324 Quadratmetern insgesamt 18 Plätze für Tagespflegegäste eingerichtet. Dort werden neben Mehrzweckräumen für Klein- und Großgruppen sowie zu Therapiezwecken auch Ruheräume, eine Einbauküche sowie Sanitäranlagen untergebracht. Die Pläne hierzu lieferte das Architekturbüro Just in Paderborn, vor Ort wird das Architekturbüro Raumzenit aus Schmallenberg die Arbeiten begleiten. Alle Arbeiten müssen bis April 2019 abgeschlossen sein, damit zu diesem Zeitpunkt die ersten Gäste von dem neuen Angebot profitieren können.

WOLL: Für wen ist das neue Angebot geeignet? Axel Trompeter: Die Tagespflege richtet sich an Personen ab Pflegegrad zwei. Die Leistungen können größtenteils über die Pflegekassen abgerechnet werden. Die künftigen Gäste sollen bei ihrem Umfang der Nutzung vollkommen frei sein, beispielsweise nur an einem oder an mehreren Wochentagen, sodass die häusliche Pflege sinnvoll und bedarfsgerecht ergänzt werden kann. Zusätzlich wird es ein Akut-Angebot geben, damit auf Notfälle und außergewöhnliche Umstände in den Familien reagiert werden kann. So haben wir nicht nur den pflegebedürftigen Menschen, sondern auch seine Angehörigen im Blick. Denn die Tagespflege versteht sich als Beschäftigungsund Entlastungsangebot gleichermaßen.

WOLL: Wie sieht ein Tag in der zukünftigen Tagespflege St. Alexander aus?
Axel Trompeter: Geplant ist, dass die Gäste der Tagespflege von zu Hause abgeholt und am Nachmittag wieder zurückgebracht werden. Dies können natürlich die Angehörigen auch selbst übernehmen. Der Tag beginnt mit einem gemeinsamen Frühstück. Mittags wird es frisch zubereitete Mahlzeiten aus der Küche des Seniorencentrums St. Raphael geben. Neben der pflegerischen Versorgung liegt der Schwerpunkt auf der sozialen Betreuung, die die geistigen und körperlichen Ressourcen erhält und fördert. Um die Orientierung zu erleichtern, hat der Tag immer wiederkehrende Rituale und Abläufe. Ein abwechslungsreicher Wochenplan sieht beispielsweise Gedächtnistraining, Gymnastik, Gestalten, musikalische Angebote oder Spielerunden vor. Ergänzend zum strukturierten Tagesablauf werden ausreichend Ruhemöglichkeiten angeboten. Bei allen Angeboten stehen die Wünsche und Anregungen unserer Gäste im Mittelpunkt.

WOLL: Warum bietet die Caritas gGmbH zukünftig auch in Schmallenberg eine Tagespflege an?
Axel Trompeter: Einrichtungen der Tagespflege werden zunehmend nachgefragt, da viele Familien einerseits häusliche Pflege für sich und/oder ihre Angehörigen bevorzugen, andererseits die Betreuung aufgrund von Berufstätigkeit oder anderer Verpflichtungen nicht umfassend leisten können. Diese Lücke wird durch die Tagespflege geschlossen. Unsere Kompetenz in all unseren (teil-)stationären Einrichtungen ist es, alten Menschen die Hand zu reichen, ihnen zu helfen und ihre Lebensqualität zu erhalten. In diesem Sinne bündeln wir an dieser Stelle unsere vorhandenen Angebote und Kompetenzen und investieren sie in den Ausbau eines neuen, zielgruppengerechten Angebots.