Mit einer Hl. Messe in der Schützenhalle Oberkirchen, mit musikalischer Begleitung durch das „Alte Blech“ aus Oberkirchen startete an diesem Samstag die große Jubiläumsfeier der Dorfgemeinschaft Oberkirchen. Bei einem launigen Jubiläums-Kaffeklatsch, ausgerichtet durch den Frauenkreis Oberkirchen, wurden Geschichten erzählt, alte Kontakte wieder belebt und neue geschlossen. Neugierig warteten dann Jung und Alt, in der proppe vollen Schützenhalle auf das groß angekündigte Theaterstück. Zuvor aber gab es noch kurze, knackige Grußworte vom Landrat Dr. Karl Schneider, von Bürgermeister Bernhard Halbe, von den Nachbardörfern und den Vereinen aus Oberkirchen. Da alle Redner die erlaubte Redezeit von fünf Minuten nicht überzogen hatte, gab es als Erinnerung und Dankeschön das vom jubiläumsarbeitskreis herausgegebene Oberkirchener Lesebuch „Lebenswert, liebenswert“.

Landrat Dr. Schneider beglückwünschte das Golddorf Oberkirchen zu dem großen Jubiläum.
Foto: Klaus-Peter Kappest

Geschichte Oberkirchens in fünf Akten

Danach zeigten über 70 Oberkirchner im Alter von 8 bis 83 Jahren in fünf Akten einige Meilensteine der langen Geschichte des Golddorfes Oberkirchen. Angefangen von der Gründungsurkunde, über die Hexenprozesse, die letzten Tage des II. Weltkrieges bis zum Besuch des Bundespräsidenten Heinrich Lübke und den aktuellen Auseinandersetzungen um die Wisente zeigten die fünf Szenen unterhaltsam, lustig und nachdenklich, was Oberkirchen so einzigartig und unverwechselbar macht.

Das Theaterstück bot so manche Überraschung und schauspielerische Höhepunkte. Einer davon die Szene mit dem Bundespräsidenten, gespielt vom lange in Oberkirchen tätigen Pastor Schwenke. Begrüßt wurde der Bundespräsident von Bürgermeister Himmelreich, gespielt vom aktuellen Pastor Stipp. Die beiden kirchlichen Würdenträger und Schauspieler zeigten einmal mehr ihren unvergesslichen Sauerländer Humor.

Feierliche Urkundenerwähnung – 775 Jahre Oberkirchen.
Foto: Klaus-Peter Kappest

Grandios auch die Szene, als zwei „kleine Burschen“ mit Fliedersträußen den damaligen Bundespräsidenten Heinrich Lübke und seine Frau Wilhelmine begrüßten. Die beiden „kleinen, schmächtigen Jungen“ auf dem 1. Foto sind nämlich genau die beiden, die auch im Jahr 1968 mit ähnlichem Foto in der Zeitung zu sehen waren.

„Mit Fliedersträußen begrüßten zwei kleine Jungen in Oberkirchen den Bundespräsidenten und Frau Wilhelmine Lübke“. Die beiden „kleinen, schmächtigen Jungen“ auf dem Foto sind nämlich wirklich genau die beiden, die auch im Jahr 1968 mit dieser Bildunterschrift in der Zeitung waren.
Foto: Klaus-Peter Kappest

Jubiläumsball bis zum anderen Morgen

Nach dem Theaterstück und dem Besuch der Oberkirchner Jubiläums-Schlemmer-Meile, angerichtet von den Oberkirchner Gastronomen, wurden die Stühle und Bänke gerückt. Mit dem Einmarsch der Schützengesellschaft 1827 Oberkirchen e.V. mit Königspaar und Hofstaat, begleitet durch den Tambourcorps Oberkirchen 1904 e.V., begann dann die fröhliche Jubiläumsfeier. Mit Erlaubnis von „höchster Stelle“, wie es im Theaterstück verkündet wurde, feierten die Oberkirchner bis in die frühen Morgenstunden.

70 Akteure von 8 bis 83 Jahre wirkten beim unterhaltsamen Theaterstück über die 775jährige Geschichte des Ortes mit.
Foto: Klaus-Peter Kappest

Fotos: Klaus-Peter Kappest