Oh Tannebaum – Weihnachten steht vor der Tür und unser WOLL-Weihnachtsbaum sucht ein neues Zuhause

Foto: Heidi Bücker

von Sonja Nürnberger

Während die großen Weihnachtsbaumbetriebe schon längst dabei sind, ihre Weihnachtsbäume zu schlagen und ins Ausland zu exportieren, steht unser WOLL-Weihnachtsbaum mit seinen Kollegen noch unbehelligt im Wald von Martin Voss.
Martin Voss besitzt einen Landschaftspflegehof in Westfeld. Zusätzlich zur landwirtschaftlichen Fläche kümmert er sich auch um ein Waldgebiet, das hauptsächlich aus Fichten und Buchen besteht. Ein kleiner Teil davon ist für die Weihnachtsbäume
reserviert und sorgt für einen Zuerwerb zum land- und forstwirtschaftlichen Einkommen.
„Wir fangen möglichst spät an, die Weihnachtsbäume zu schlagen. Wir möchten unseren Kunden die Bäume so frisch wie möglich liefern“, erklärt Voss. „Manchmal schlagen wir sogar an Heiligabend noch den ein oder anderen Baum.“ Die Bäume aus Westfeld gehen an Stammkunden, an kleine Händler und Wiederverkäufer. Vor allem nach Hessen werden viele Bäume geliefert und natürlich verkauft der Landwirt auch Weihnachtsbäume direkt am Hof. „Das sind natürlich keine großen Mengen, wir sind nur ein kleiner Betrieb.“ Wichtig ist Martin Voss, dass bei der Arbeit mit den Weihnachtsbäumen möglichst nachhaltig, boden- und ressourcenschonend vorgegangen wird. „Wir sind kein Biobetrieb, trotzdem versuchen wir alles Mögliche, um die Bäume auf umweltfreundliche Art unkrautfrei zu halten.“ Das ist sehr arbeitsaufwändig und nimmt im Sommer viel Zeit in Anspruch, ist aber unvermeidbar. „Unkraut konkurriert mit dem Baum, es nimmt den Bäumen Licht und Nährstoffe weg“, erläutert Voss. „Wir arbeiten jetzt mit einem speziellen Mulcher, um die Reihen freizubekommen. Zwischen den Bäumen müssen wir das Unkraut mit einer sogenannten Freistellungssense beseitigen. Das muss man händisch machen, wie vor fünfzig Jahren. Bei großer Hitze ist das extrem anstrengend, deswegen versuchen wir solche Arbeiten dann sehr früh morgens oder in den Abendstunden zu erledigen.“

„Wir“, das sind seine Frau Petra und die beiden Söhne (Jakob, 20, und Hannes,14). Denn Familie Voss kümmert sich komplett in Eigenregie um den Hof und die Weihnachtsbäume. „Es macht Spaß, aber wenn Heiligabend gekommen ist, sind wir doch erst einmal froh, dass die Saison vorüber ist.“ Lange dauert die Pause jedoch nicht, denn die Weihnachtsbäume wollen das ganze Jahr über gepflegt werden und zu jeder Jahreszeit liegen andere Arbeiten an: Formschnitt, Düngen, Unkraut beseitigen, Etikettieren. Die Weihnachtsbäume halten Familie Voss auf Trab. Und man darf nicht vergessen: „Eine Weihnachtsbaumkultur ist am Ende meistens zehn Jahre alt.“ Es ist also ein langer Prozess, bei dem auch sehr viel passieren kann. „Wir müssen immer hoffen, dass die Bäume keine Krankheiten bekommen, sich gut entwickeln und sich die Pflege am Ende auszahlt, also viele Bäume verkauft werden.“ Es gibt natürlich Bäume, die keinen Käufer finden. Diese werden, sobald die Kultur abgeerntet ist, eingemulcht und zu Humus. Die Fläche wird aufgekalkt und der Boden kann sich etwas erholen, damit im nächsten Frühjahr neue Weihnachtsbäume angepflanzt werden können – so schließt sich der Kreis.

Und wie hält sich ein Weihnachtsbaum besonders lange? „Auf jeden Fall erst einmal draußen lagern, auf dem Balkon oder im Garten. Ob man ihn im Netz lässt oder sofort auspackt, damit er sich ausbreiten kann, darüber gibt es verschiedene Meinungen“, weiß Voss. „Aber wichtig ist auf jeden Fall, dass man am Stamm eine kleine Scheibe absägt, da sich dort die Poren zugezogen haben. Stellt man ihn dann in einen Ständer mit Wasser, zieht der Baum bis zu den Nadeln wieder Feuchtigkeit und lebt noch eine ganze Weile weiter.“

Wir bringen Ihnen den WOLL-Weihnachtsbaum direkt nach Hause!

Wer unter dem auf dieser Seite abgebildeten WOLL-Weihnachtsbaum in diesem Jahr die
Weihnachtslieder singen möchte, möge bitte bis zum 16. Dezember (24:00 Uhr) eine E-Mail an redaktion@woll-magazin.de schicken. Bitte Name, Anschrift und Telefon angeben. Unter allen Einsendungen lost unser Glücksengel aus, wer den Weihnachtsbaum bekommt. In unserem Verbreitungsgebiete Schmallenberg/ Eslohe und den Nachbarstädten und Gemeinden bringen wir dem Gewinner den WOLL-Weihnachtsbaum nach Hause. Sollte der Gewinner aus einer anderen Region kommen, wird der Weihnachtsbaum per Post verschickt, sodass er pünktlich vor Weihnachten eintrifft.