Paul Hufnagel veröffentlicht im WOLL-Verlag mit „Es gab einmal einen Ort, der hieß …“ eine ungemein wertvolle Sammlung von Ortsnamen in Sauerländer Platt

In einer Zeit, in der immer wieder zu hören und zu erfahren ist, dass das Internet nichts vergisst, mutet es fast unwirklich an, dass wertvolles Wissen verlorengehen oder gar eine ganze Sprache aussterben kann. Das Sauerland ist davon ganz unmittelbar betroffen, wenn es im hektischen Lebensalltag auch kaum auffallen mag. Das Sauerländer Platt ist ein gefährdetes Kulturgut, weil es immer weniger Menschen gibt, die es sprechen und pflegen. Da es in der modernen Alltagswelt kaum einsetzbar ist, wird sich daran auch nicht viel ändern. Das von Dr. Werner Beckmann geleitete Mundartarchiv des Sauerländer Heimatbundes in Cobbenrode ist eine Einrichtung, die zumindest das faszinierende und vielfältige Wissen über diesen Sauerländer Kulturschatz bewahren hilft.

Dazu will auch Paul Hufnagel beitragen, selbst aus Cobbenrode stammend und dort lebend, dem etwas gelungen ist, das vielen Zeitgenossen zunächst vielleicht als nebensächlich erscheinen mag, als Zeugnis eines netten Zeitvertreibs. Sein gerade im WOLL-Verlag erschienenes Buch „Es gab einmal einen Ort, der hieß …“ versammelt nicht weniger als 1500 plattdeutsche Namen Sauerländer Ortschaften. Namen also, die sich weit jenseits der allgemeinen Wahrnehmung befinden und auf keinem Ortsschild zu lesen sind. Eine kleine, aber feine Fleißaufgabe? Mitnichten, denn Paul Hufnagel musste 5 Jahre aufwenden, unzählige Telefonate führen und Fahrten auf sich nehmen, um das zu bewältigen, was sich als wahre Mammutaufgabe erweisen hat. Was er aus dieser Arbeit mitgenommen hat, ist das Bewusstsein, dass er viel Wissen vor dem Vergessen gerettet hat, denn die Menschen, die ihm die plattdeutschen Ortsnamen zugetragen haben, sind größtenteils jenseits der 80 Lebensjahre alt. Mit Hufnagels Sammlung liegt nun also eine Dokumentation vor, deren kulturhistorischer und wissenschaftlicher Wert nicht weit genug hervorgehoben werden kann. 160 historische Fotografien Sauerländer Orte bereichern das Buch zusätzlich. Für all jene, die die kulturelle und auch sprachliche Historie der sauerländischen Heimat fasziniert, wird „Es gab einmal einen Ort, der hieß …“ sicherlich manch interessante Seite bereithalten.

Paul Hufnagel: Es gab einmal einen Ort, der hieß … 1500 sauerländische Ortsnamen in plattdeutscher Sprache. Mit 160 historischen Bildern aus dem Sauerland. Woll-Verlag, Dezember 2018. ISBN: 978-3-943681-90-1. 14,90 Euro. Erhältlich im regionalen Buchhandel oder über www.woll-onlineshop.de

Anzeige
Frühstücksbrettchen für Sauerländer Eierbacken

7,90

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Auf Lager

Zum Produkt
WOLL-Geschenkbox Sauerländerin

20,00

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Auf Lager

Zum Produkt
Fußmatte Reinkommen WOLL!

18,90

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Auf Lager

Zum Produkt
WARSTEINER WOLL-Glas, Bierglas, 0,2 l

7,90

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

Auf Lager

Zum Produkt