Ein Spendenscheck in Höhe von 15.200 Euro wurde jetzt von der Stadtsparkasse Schmallenberg an die 14 SGV-Abteilungen im Geschäftsgebiet und an die Vertreter der gemeinnützigen Deutscher Wandertag 2019 GmbH übergeben.
Die Summe stammt aus dem Spendentopf der „Sparlotterie der Sparkassen“. Bei der Sparlotterie handelt es sich um eine Kombination aus Sparen und Lotterie. Dabei können die Kunden der Sparkasse Lose zum Preis von 6 Euro kaufen. 4,80 Euro werden dabei gespart und 1,20 Euro sind der eigentliche Lotteriebeitrag, bei dem es Geldgewinne bis zu 100.000 Euro, Autos und viele weitere attraktive Sachpreise zu gewinnen gibt. Mit 30 Cent pro Los unterstützt die Sparkasse soziale Projekte und Maßnahmen im Stadtgebiet.
So gehen die Spenden an Kindergärten, Sportvereine, Chöre, Vereine, Büchereien und viele weitere Einrichtungen oder Projekte, die eine Unterstützung gut gebrauchen können.
Im kommenden Jahr wird vom 3. bis 8. Juli in Schmallenberg und Winterberg der Deutsche Wandertag ausgerichtet und das bedeutet für alle eine große Herausforderung. Etwa 30.000 Gäste werden erwartet und beide Städte haben die Chance, sich als erstklassige Wanderregion auch überregional zu präsentieren.
Peter Vogt, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Schmallenberg, lobte das große Engagement der Verantwortlichen und der Mitglieder aller SGV-Abteilungen. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre es nicht möglich, ein solches Großereignis wie den Deutschen Wandertag in Schmallenberg zu organisieren“.
Mit der Spende soll das gewürdigt und auch finanziell unterstützt werden.
„Wir investieren in die Attraktivität und die Zukunft der Dörfer“, so Peter Vogt weiter. Schmallenberg ist bemüht, sich in allerbestem Licht darzustellen und die Gäste des 119. Deutschen Wandertages sollen mit dem Gefühl nach Hause gehen, dass die Region ein lohnenswertes Ziel ist – nicht nur für Wanderer.
Über den aktuellen Stand der Vorbereitungen wurde im Rahmen der Spendenübergabe ausgiebig berichtet und es wurde deutlich, dass es viel an Vorbereitung braucht. Aber für Schmallenberg als Wanderregion ist es auch eine große Chance.