Eröffnung der Fotoroute in Oberhenneborn mit Klaus-Peter Kappest

Foto: sn

Wenn man einen traumhaften Tag im Sauerland verbracht hat, dann möchte man die Fotos gerne mit Familie und Freunden teilen. Aber oft schaut man sie sich später an und ist enttäuscht, da die Fotos nicht das wiederspiegeln, was man wirklich erlebt hat. Um das zu vermeiden, helfen ein paar einfache Tipps vom Profi: Zusammen mit dem Sauerländer Landschaftsfotografen Klaus-Peter Kappest wurde ein Themenwanderweg mit dem Schwerpunkt „Fotografie“ entwickelt, der am Wegesrand Profi-Tipps für das perfekte Foto bereithält. An elf Stationen mit steigendem Schwierigkeitsgrad werden verschiedene Fotomotive, vom Landschaftspanorama bis zur Detailaufnahme, anschaulich erklärt. Dabei ist das optimale Foto keine Frage der Technik. An einigen Punkten wurden extra Stative für Kameras, aber auch für Smartphones, installiert. Es geht darum, ein Gefühl für Bildaufbau und Bildsprache zu bekommen.

Foto: sn

Über neun Kilometer führt der Weg um das Bundesgolddorf Oberhenneborn. Drei bis vier Stunden muss man einrechnen, je nachdem, wie viel Zeit man sich zum Fotografieren nehmen möchte. Bei strahlendem Sonnenschein und mit über 60 Wanderern wurde am Sonntag die Fotoroute offiziell eröffnet. Begleitet wurde die Wanderung von Klaus-Peter Kappest, der jede Informationstafel ausführlich erklärte: er referierte über den goldenen Schnitt, die Grundregeln der Belichtung und darüber, von den typischen Postkarten-Motiven wegzukommen und auch einmal aus ungewöhnlichen Perspektiven zu fotografieren.

Unter dem Hashtag #fotoroute werden bald viele und einzigartige Bilder aus Oberhenneborn und zukünftig auch von anderen Fotorouten im Sauerland zu finden sein, denn der neue Themenwanderweg soll nicht der einzige seiner Art bleiben.