Beim Landesleistungs- und Freundschaftshüten der Schäfer in Huxel

Foto: Heike Schulte-Belke

Am ersten Sonntag im September fand in Huxel zum ersten Mal das Landesleistungshüten
NRW statt. Eingeladen dazu hatten Johannes und Elena Liese, die seit vergangenem Jahr ihre Schäferei in Huxel betreiben.

Foto: Heike Schulte-Belke

Nach dem Eintreffen der Hüter am frühen Morgen wurde zuerst der vorbereitete Hüteparcours begangen und man besprach, was es zu beachten gibt. Bevor der Wettbewerb unter den strengen Augen der dreiköpfigen Jury begann, wurde unter den vier männlichen Hütern und einer weiblichen Teilnehmerin die Reihenfolge ausgelost. Drei der Hüter starteten für NRW, zwei Gasthüter waren aus Rheinland-Pfalz angereist. Ein Hütedurchgang dauerte etwa 45 Minuten. Gemeinsam mit ihren eigenen Hunden mussten die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen und die etwa 220 Schafe fachmännisch betreuen. Bewertet wurden die Hunde und die Hüteleistung.

Nach der Bewertung der Jury ging eine junge Frau aus NRW als Siegerin hervor. Sie wird am 20. September in Baden-Württemberg am Bundesleistungshüten teilnehmen, bei dem der beste Hüter Deutschlands ermittelt wird.

Neben vielen Kollegen konnten sich Johannes und Elena Liese über das Interesse der Dorfbewohner freuen, die anpackten und den Wettbewerb zu einem spannenden und unterhaltsamen Event werden ließen, das auch den harten, aber interessanten Beruf des Schäfers näherbrachte. (sb)