Schwarz-Weißer „Hokuspokus“ im Schulzentrum Schmallenberg

Foto: Filmtheater Essen

Die Kulturelle Vereinigung Schmallenberger Sauerland ist Neuerungen gegenüber stets aufgeschlossen und somit immer auch für eine Überraschung gut. Eine solche erwartet die Zuschauer zu Beginn der neuen Spielzeit 2018/2019 am Sonntag, dem 23.09. 2018, 19.00 Uhr, in der Aula des Schulzentrums in Schmallenberg.

„Hokuspokus“ ist der Titel einer in den 1920er Jahren geschriebenen Komödie des deutsch-schweizerischen Schriftstellers Curt Goetz (1888 – 1960), der bis heute als einer der besten Komödienschreiber im deutschsprachigen Raum gilt. Im Stück, das als „normaler“ Kriminalfall beginnt, – eine junge Frau wird angeklagt, ihren Ehemann ermordet zu haben – , wird der Zuschauer bis zum überraschenden Ende mehrmals an der Nase herumgeführt. Das ursprüngliche Geschehen entwickelt sich zu einer Justiz- und Situationskomödie, in der nur eine Aussage zutrifft: „Nichts ist wie es scheint“.

Der Stoff wurde mehrmals verfilmt, u.a. in den 1960er Jahren mit Liselotte Pulver und Heinz Rühmann. In Schmallenberg ist „Hokuspokus“ in einer Bearbeitung des Filmtheaters Essen zu sehen, dass es sich zur Aufgabe gemacht hat, Theaterstücke in feinster Schwarz-Weiß-Ästhetik auf die Bühne zu bringen. Eine für den Zuschauer überraschende, zugleich ungewohnte und spannende Perspektive, die ihn in die Zeiten des Schwarz-Weiß- und Stummfilms zurückversetzt. Auch „Hokuspokus“ wurde schon im Jahre 1930 in Schwarz-Weiß mit Lilian Harvey und Willi Fritsch gedreht.

Interessierte Zuschauer dürfen sich somit auf einen in mehrfacher Hinsicht überraschenden Spielzeit-Beginn freuen.

Karten sind ab sofort bei den beiden Vorverkaufsstellen der Kulturellen Vereinigung, der Kur- und Freizeit GmbH in Schmallenberg und der Kurverwaltung in Bad Fredeburg, zu bekommen.