Am Start bei der Deutschland Tour waren gestern in Koblenz auch die Hüstener Joann und Louis Leinau, sowie Aaron Grosser, Felix Intra, Per Christian Münstermann und Johannes Hodapp vom Radsport TEAM SAUERLAND p/b SKS Germany. „Wir haben es uns bei der Nominierung der sechs Fahrer für die Deutschland Tour nicht einfach gemacht. Gerade Youngster Michel Giesselmann zeigte zuletzt einige starke Rennen und die Nominierung verdient hätten tatsächlich mehr Sauerländer. Aber man muss eine Entscheidung treffen und wir haben jetzt alle Optionen für Sprintankünfte und die jeweils schwere 2. und 3. Etappe“, so Team Coach Wolfgang Oschwald noch vor dem Rennen. Die Sauerländer sind damit eines der jüngsten Teams im erfahrenen Starterfeld.

Radsport TEAM SAUERLAND p/b SKS Germany bei der Mannschaftspräsentation in Koblenz. Foto: Stefan Rachow

Zum Auftakt des Rennens hofften die Sauerländer auf einen Achtungserfolg von Aaron Grosser. Bereits beim gut besetzten Rund um Köln konnte er die Weltelite der Sprinter ärgern. Und auch bei der gestrigen Zielankunft in Bonn gelang dem Sprinter vom TEAM SAUERLAND ein fantastischer Erfolg. Als Siebter ging Aaron Grosser über die Zielline und unterstrich einmal mehr, dass er bei den Sprintern schon zu den allerbesten in Deutschland gehört. Auch die andern fünf Fahrer kamen, zum Teil zeitgleich mit dem Sieger der ersten Etappe, dem Kolumbianer Hodeg, ins Ziel.

Die Deutschland Tour kann live im Fernsehen (heute WDR und an den beiden anderen Tagen ZDF und ARD) verfolgt werden. Vielleicht gelingt dem Radsport TEAM SAUERLAND noch der eine oder andere Überraschungserfolg auf der diesjährigen Deutschland Tour. Als Botschafter für das Sauerland geben die Jungs von Trainer Wolfgang Oschwald jedenfalls schon jetzt ein hervorragende Figur hab. Das freut auch Heiko Volker und Jörg Scherf von der Esloher SVL Sports GmbH, die das Radsport TEAM SAUERLAND p/b SKS Germany betreut. Und auch in Sundern wird man sich bei SKS Germany über den gelungenen Auftritt der jungen Radrennfahrer aus dem Sauerland sicherlich sehr freuen.

 

Botschafter für das Sauerland. Die sechs Fahrer vom Radsport TEAM SAUERLAND p/b SKS Germany. Foto: Stefan Rachow