TuS 1886 Sundern sichert Versorgung für verletzte Vereinsmitglieder

Freuen sich über die erfolgreiche Zusammenarbeit (von links nach rechts): Eric Wachholz, Leiter Fußballabteilung TuS Sundern, Sportphysiotherapeut Jonas Schmidt, Dr. med. Stephan Brand, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie am Klinikum Hochsauerland Standort Marienhospital Arnsberg

Klinikum Hochsauerland ist offizieller medizinischer Partner

Verletzungen sind insbesondere beim Fußball trotz aller Vorsicht nie ganz auszuschließen. Wird eine solche Verletzung dann zu spät diagnostiziert oder falsch behandelt, kann dies den
Heilungsprozess und die Genesungsdauer negativ beeinflussen. Der TuS 1866 Sundern will dies vermeiden und hat Dr. Brand, Chefarzt der Unfallchirurgie am Klinikum Hochsauerland Standort Marienhospital und sein Team als medizinischen Partner gewonnen. Durch die Kooperation profitieren die Vereinsaktiven von einem schnellen Zugang zu einem breiten medizinischen Versorgungsspektrum in Diagnostik und Therapie.

Chefarzt Dr. med. Stephan Brand, der früher selbst viele Jahre in der Regionalliga-Nord für
seinen Heimatverein VFB-Oldenburg professionell Fußball gespielt hat, freut sich sehr über die
Zusammenarbeit mit dem TuS Sundern. „Ich finde es toll, Sportler aus der Region unterstützen zu können. Mit dem TuS Sundern verbindet uns das gleiche Ziel: wir wollen die Gesundheit der Menschen in der Region erhalten und fördern. Zudem können wir hier unsere sportmedizinische Erfahrung einbringen und ausbauen“.

Der TuS Sundern, einer der größten Sportvereine der Region, bietet seinen rund 1.900
Mitgliedern neben der großen Fußballabteilung (ca. 800 Mitglieder) auch im Bereich Schwimmen, Tischtennis, Judo/Karate und Turnen vielfältige Möglichkeiten. Seit langen ist man bestrebt, die Aktiven der Fußballabteilung auch im Falle von Verletzungen bestmöglich zu unterstützen. Seit der Saison 18/19 ist Jonas Schmidt der Sportphysiotherapeut des Vereins. Der ehemalige Spieler des SC Neheim ist gleichzeitig Spieler und Co-Trainer der ersten Mannschaft und somit immer sehr nah am Spielgeschehen, um bei einer Verletzung schnell eingreifen zu können. Zuvor hatte die Rolle des Sportphysiotherapeuten Marco Szczygiel inne. Dieser bleibt dem TuS auch weiterhin als Trainer einer Jugendmannschaft erhalten und bietet seinen Rat bei jeglicher Verletzung weiterhin an. Nicht selten kommt es aber vor, dass die Möglichkeiten des Sportphysiotherapeuten erschöpft und weitergehende Maßnahmen nötig sind, um einem Spieler wieder auf die Beine zu helfen. Für solche Fälle wurde im Herbst 2017 eine Kooperation zwischen Dr. Brand, dem Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie des Klinikum Hochsauerland Standort Marienhospital Arnsberg, und der Fußballabteilung des TuS Sundern ins Leben gerufen. Vermuten Sportphysiotherapeut oder der Aktive aufgrund einer Verletzung den Bedarf einer weitergehenden Diagnostik oder Therapie, kann über den Verein der direkte Kontakt zu Dr. Brand und seinem Team hergestellt werden.

Dort erhält der Spieler dann kurzfristig den benötigten Untersuchungstermin und bei Bedarf
Zugang zum umfangreichen Leistungsangebot der Klinik. Ein großer Vorteil für den Spieler, seine Mannschaft und den Verein, ist der enorme Zeitgewinn. Diesen Vorteil konnten in den letzten Monaten bereits 10 Spieler des TuS Sundern mit großem Erfolg nutzen. Vor wenigen Tagen trafen sich Chefarzt Dr. Brand, Eric Wachholz, Leiter Fußballabteilung TuS Sundern und Sportphysiotherapeut Jonas Schmidt, um die Ergebnisse der bisherigen Zusammenarbeit zu analysieren. Tim Wachholz Spieler der 1. Mannschaft, Judith Wachholz, Physioteam TuS Sundern und Andreas Mühle, Sportlicher Leiter TuS Sundern waren bei diesem Treffen ebenfalls anwesend. Schnell stand fest, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit auf
unbestimmte Zeit fortgeführt wird.