Fachkräfte sind in der Hotelerie und im personalintensiven Gastgewerbe sehr begehrt. Mit vereinten Kräften wollen Hoteliers und Gastronomen aus dem Schmallenberger Sauerland die wichtige Zukunftsaufgabe „Fachkräftesicherung“ angehen. Am Donnerstag wurde im Holz-und Touristikzentrum Schmallenberg das Projekt #G.A.S.T vorgestellt. Damit wollen die Initiatoren eine bessere Vernetzung der Akteure, nämlich der Betreiber und Inhaber auf der einen Seite und der Mitarbeiter auf der anderen Seite erreichen. Ziel des Projektes ist es auch die Mitarbeiterzufriedenheit und eine langfristige Bindung der Fachkräfte an die Region zu erreichen.

Tourismusdirektor Hubertus Schmidt, der 1. Vorsitzendes des Verkehrsvereins Schmallenberger Sauerland Rudolf Grobbel und die Projektleiterin Elke Spaller erläuterten die Beweggründe und die geplante Vorgehensweise in dem Projekt. Ein in die Tiefe gehender Fragebogen für die Arbeitgeber und einer für die Mitarbeiter wird in diesen Tagen verschickt. Davon erhoffen sich die Projektbetreiber wertvolle Informationen für die zukünftige Arbeit. „Die Ergebnisse der Befragung werden die Basis für unsere weitere Arbeit in dem Projekt #G.A.S.T sein“, betonte die Projektkoordinatorin Elke Spaller.

Der 1. Vorsitzendes des Verkehrsvereins Schmallenberg Rudolf Grobbel Foto: Hoffe

G.A.S.T. – Gerne arbeiten im Schmallenberger Tourismus

Mit dem vom Förderprogramm „Land-Aufschwung“ unterstützten Projekt wollen die Touristiker im Schmallenberger Sauerland gemeinsam aktiv werden und etwas gegen den drohenden Fachkräftemangel tun. So gilt es gemeinsame Maßnahmen zu entwickeln, die beispielsweise eine optimale Ausbildung für die jungen Menschen garantieren und den vorhandenen Fachkräften beste Weiterbildungsmöglichkeiten vor Ort bieten. Natürlich geht es auch darum qualifizierten Nachwuchs aus der Region und auch überregional für eine Tätigkeit im Hotel- und Gastgewerbe des Schmallenberger Sauerlandes zu begeistern.

Begeisterung und Leidenschaft

Die Schlagworte Begeisterung und Emotionen durchziehen die Reden und Diskussionen. Man spürt in den Gesprächen mit den zur Auftaktveranstaltung gekommenen Gastronomen, dass sie sich der Problematik und Aufgabe stellen und offen für neue Ideen und Wege sind. Rudolf Grobbel, der 1. Vorsitzender des Verkehrsvereins Schmallenberger Sauerland: „Wir müssen alles tun, damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gerne und mit Begeisterung und Leidenschaft ihren Job erleben und das dann auch an die Kunden und Gäste weitergeben. Wo arbeitet man schon so nah und direkt am Kunden und kann die Zufriedenheit unmittelbar erfahren“.

Projektkoordinatorin Elke Spaller
Foto: Hoffe

Unter der Federführung des Verkehrsvereins Schmallenberger Sauerland als Projektträger und unter dem Dach des Schmallenberger Sauerland Tourismus hat sich ein Netzwerk mit verschiedenen Projektpartnern gebildet. Dazu zählen die Stadt Schmallenberg, der DEHOGA-Schmallenberg, Schmallenberg Unternehmen Zukunft (SUZ), Sauerland Tourismus sowie die Südwestfalen Agentur. Das Modellvorhaben Land(auf)Schwung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ermöglicht über 18 Monate die Finanzierung unterschiedlichster Maßnahmen sowie der Bereitstellung einer Projektkraft zur Koordination.

Erste Vorbereitungen für das Projekt laufen bereits seit der Zustellung des positiven Förderbescheides im April. Elke Spaller nahm als Projektkoordinatorin im Mai ihre Arbeit auf. Mit dem Projektstart am 12. Juli gilt es die breite Öffentlichkeit über die Möglichkeiten zu informieren und möglichst viele Fachkräfte und Arbeitgeber zur Mitarbeit zu gewinnen. Hubertus Schmidt und Rudolf Grobbel sind sich einig: „Wir hoffen, viele engagierte Mitstreiter aus allen gastronomischen Bereichen zu finden. Denn dieses Förderszenario bietet uns die einmalige Gelegenheit, das wichtige Zukunftsthema Fachkräftesicherung gezielt anzugehen.“ Und die Projektkoordinatorin Elke Spaller ergänzt: „Wir wollen das Rad nicht neu erfinden. Durch unsere Ideen und die Arbeit in den verschiedenen Arbeitsgruppen des Projektes, die für alle immer offen sind, wollen wir wichtige und wertvolle Anregungen für eine effektive Arbeit liefern.“

Landrat Dr. Karl Schneider
Foto: Hoffe

Nach der Vorstellung des Projektes und Grußworten von Landrat Dr. Karl Schneider und Christopher Schwermer von der Südwestfalen Agentur, tauschten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Würstchen und kühlen Getränken noch bis in den späten Abend zum Thema #G.A.S.T. (Gerne arbeiten im Schmallenberger Tourismus) aus. Wir berichten weiter.

Weitere Informationen unter www.gerne-arbeiten-im-schmallenberger-tourismus.de

Holz und Touristikzentrum Schmallenberg