Unternehmerinnen analysieren die Mimik

Zahlreiche Unternehmerinnen informierten sich über das Thema Mimikresonanz beim Unternehmerinnenstammtisch Schmallenberg der Wirtschaftsförderung Schmallenberg Unternehmen Zukunft. Foto: Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.

Schmallenberg. Wer die Emotionen seines Gegenübers treffsicher erkennt, steigert seine kommunikative Kompetenz und verringert dadurch Konflikte. Aber wie erkennt man die Emotionen seines Gegenübers treffsicher? Zusammen mit dem Verband deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU) lud die Wirtschaftsförderung Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ) zum 10. Unternehmerinnenstammtisch zum Thema „Mimikresonanz – der Schlüssel zum Gegenüber“ ins Hotel Störmann ein.

„Zu unserem 10. Unternehmerinnenstammtisch sind wieder zahlreiche Unternehmerinnen aus ganz Schmallenberg erschienen. Ich freue mich, dass das heutige Treffen dazu dient, die kommunikative Kompetenz zu stärken und sich gegenseitig auszutauschen“, so die Geschäftsführerin von SUZ, Annabel Hansen. Als Partner des 10. Unternehmerinnenstammtisches setzt sich der VdU bereits seit 1954 als Wirtschaftsverband branchenübergreifend für die Interessen von Unternehmerinnen ein. Silke Hillebrand, Regionalleiterin Sauerland vom VdU, gab einen kurzen Überblick über die Aufgaben und stellte fest: „Das Thema Mimikresonanz ist ein spannendes Thema für die Unternehmerinnen. Wir alle können gespannt sein, was Frau Grün uns berichten wird.“

Die Referentin des Abends, Nicole Grün (Engel für Mimikerkennung), informierte die Unternehmerinnen über das Konzept der Mimikresonanz. Das Konzept besteht aus drei Schritten: Über das Mimikscouting kann man die „Spuren“ der Mimik lesen. Entschlüsselt wird die Mimik über den Mimikcode. Erst durch das anschließende Resonanztraining lernt man, ressourcenvoll zu agieren. Mimik und Emotionen begegnen jedem Menschen tagtäglich. „Das Gesicht deckt das volle Spektrum der Emotionen ab. Jede Emotion ist eine gute Emotion.“ so Nicole Grün. Man unterscheidet zwischen den Basis- und den Primäremotionen. Basisemotionen sind Angst, Überraschung, Ärger, Ekel, Verachtung, Trauer und Freude. Als Primäremotionen gelten Interesse, Schuld, Scham, Liebe und Stolz. In ihrem spannenden Vortrag und durch unterstützende Videos erklärte Frau Grün den Unterschied zwischen sozialer und emotionaler Freude.

Der 10. Unternehmerinnenstammtisch endete mit einem gemeinsamen Austausch und Kennenlernen der Schmallenberger Unternehmerinnen.