Herzogin Kate hat es getan. Sänger Harry Styles auch. Sie haben sich ihre Haare abschneiden lassen und sie gespendet. Aus ihren Haaren werden Perücken für krebskranke Kinder angefertigt. Damit haben die beiden Promis etwas mit der 12-jährigen Carolin Siepe aus Freienohl gemeinsam. Sie hat sich von 30 Zentimetern ihrer Mähne getrennt, um ein Kind ohne Haare glücklich zu machen.

Es war ein sehr emotionaler Moment im Friseursalon „Haupt-Sache Rosa Maas“ in Freienohl. Als die Friseurmeisterin der Schülerin Carolin 30 cm ihrer Haare abgeschnitten hat, kullerten bei Rosa Maas die Tränen. „Ich habe darüber nachgedacht, dass irgendein Kind, das an Krebs erkrankt ist, jetzt eine Perücke bekommt. Da musste ich weinen.“ Für Carolin selbst war es ein komisches Gefühl, weil „die Haare auf einmal so kurz waren“. Aber ansonsten hat sie das Ganze cool weggesteckt. Freundinnen in der Schule hatten sie vor der Aktion gefragt: „Warum machst du das? Du hast doch drei Jahre dafür gebraucht, bis deine Haare so lang waren.“ Aber als Carolin erklärte, was sie damit vorhat, waren alle beeindruckt. Eine Mitschülerin hatte vor dem Friseurtermin sogar noch einmal die lange Mähne des Mädchens geküsst. Jetzt hat Carolin die Haare kurz, aber immer noch schön und einen Zopf kann sie auch noch tragen. „Mir gefällt´s und es ist viel praktischer z. B. nach dem Schwimmen in der Schule!“ Mama Mechthild gefällt die neue Frisur auch. Vor allem aber ist sie stolz auf ihre Tochter, die sich zu dieser Aktion entschieden hat und so an kranke Kinder denkt. Weihnachten hatte sich Carolin mit der Freundin ihres Cousins über die Möglichkeit einer Haarspende an kranke Kinder unterhalten. „Von da an wollte sie das unbedingt“, erzählt die Mama stolz. Ihre Friseurin Rosa Maas war von der Idee sofort begeistert. „So tolle Haare waren einfach zu schade für die Mülltonne!“

Rosa Maas hatte sich schon länger Gedanken gemacht, wie sie sich sozial engagieren kann. „Bei mir im Laden geht es sehr persönlich und menschlich zu. Da erfährt man auch schon mal von schlimmen Schicksalen, die einen berühren.“ Und dann erzählt Rosa Maas von einer Kundin, der durch eine Chemotherapie ihre Haare ausgefallen waren: „Ich habe mich darum gekümmert, dass sie eine Echthaar-Perücke bekommt. Bei der Top-Hair in Düsseldorf habe ich die passende Perücke gefunden. Wie glücklich meine Kundin darüber war, hat mir wieder gezeigt, dass man im Leben geben sollte, wenn man kann.“

Carolin war mit ihrem Wunsch, ihre Haare zu spenden, für Rosa Maas eine richtige Motivation. Sie durchforstete das Internet, um herauszufinden, welcher Verein, welche Organisation ihr am seriösesten erscheint. Die Friseurmeisterin hat sich für den Non-Profit-Verein „Die Haarspender“ in Österreich entschieden. Die fertigen u.a. für Kinder, die krebskrank sind und ihre Haare verloren haben, kostenlos Echthaar-Perücken an. Aber auch Kinder mit kreisrundem Haarausfall werden von dem Verein unterstützt. Die Spender können verfolgen, wann die Haare ankommen und sie können hinterher auch sehen, welches Kind sich über die Perücke freuen kann. Vom Antrag bis zum Zeitpunkt, an dem das Kind die Perücke bekommt, vergehen 60 Tage. Die Herstellung kostet mindestens 360 Euro. Der Wiener Holger Thomas Möller hat „Die Haarspender“ 2016 gegründet. Mittlerweile hat er in vielen Orten in Österreich und Deutschland Partnersalons. „Haupt-Sache Rosa Maas“ in Freienohl gehört jetzt auch dazu, als einziger Laden im Hochsauerlandkreis.

Dass Rosa Maas Carolin Siepe fünf 30 cm lange Zöpfe abgeschnitten und nach Österreich geschickt hat, soll nur der Anfang gewesen sein. Am 23. Juni 2018 wird in ihrem Salon ein Haarspendertag stattfinden. Der Vereinsgründer Möller wird höchstpersönlich nach Freienohl kommen und mit anpacken, hat er versprochen. „Also mir fallen auf Anhieb einige Mädchen hier im Ort ein, die so lange Haare haben, dass es ihnen nicht weh tut, wenn sie sich von knapp 30 Zentimetern trennen“, erzählt Maas. „Mir auch“, meldet sich Carolin dazwischen.

Damit der Tag ein voller Erfolg wird, plant die Friseurmeisterin ein richtiges Event. Ein befreundeter Musiker wird auftreten und CDs verkaufen, deren Erlös er für den guten Zweck spenden möchte. Eine Kosmetikerin stellt Gutscheine zur Verfügung, die versteigert werden sollen. Rosa Maas hofft auf viele Frauen und Mädels, die bereit sind, sich für den guten Zweck von ihren langen Haaren zu verabschieden. „Anmelden geht ab sofort bis kurz vorher, am besten unter meiner Handy-Nummer 0151 61413776.“ Wetten, dass Rosa Maas am 23. Juni 2018 beim Haarspendertag in ihrem Salon wieder ein paar Tränen verdrücken wird, wenn sie einen Zopf nach dem anderen abschneidet. Weil sie daran denken muss, wie viele Kinder durch die Haarspende aus dem Sauerland glücklich werden. Und Carolin Siepe rechnet schon nach, wann ihre Haare wieder so lange sind, dass sie sie wieder spenden kann. Da muss sie laut ihrer Friseurin ungefähr zweieinhalb Jahre warten.