Alle fünf Briloner Bundesklasseturnerinnen qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften im Rhönradturnen

Fünf Briloner Rhönradlerinnen qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften: Luise Abeler, Marie Kraft, Anna Abeler. Hannah Süreth und Franziska Kraft (nicht im Bild) Foto: Ski Club Brilon, Rhönradabteilung
Fünf Briloner Rhönradlerinnen qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften: Luise Abeler, Marie Kraft, Anna Abeler. Hannah Süreth und Franziska Kraft (nicht im Bild) Foto: Ski Club Brilon, Rhönradabteilung

Nach dem Deutschland-Cup 2014, richtete der Ski-Club Brilon erstmals wieder einen Wettkampf auf Bundesebene aus. Zu den Jugendmeisterschaften der Schüler und Jugendturner im Rhönradturnen waren am vergangenem Wochenende fast 60 Aktive aus 12 Vereinen angereist.

Nach dem Deutschland-Cup 2014, richtete der Ski-Club Brilon erstmals wieder einen Wettkampf auf Bundesebene aus. Zu den Jugendmeisterschaften der Schüler und Jugendturner im Rhönradturnen waren am vergangenem Wochenende fast 60 Aktive aus 12 Vereinen angereist.

Vor heimischen Publikum war die Nervosität natürlich besonders groß. Dies machte sich besonders bei der jüngsten Bundesklasseturnerin aus Brilon, Luise Abeler, bemerkbar. Unerwartete Fehler in der sonst so sicheren Spirale Kür erschwerten ihr den Einstieg in den Wettkampf. Nichts desto trotz, konnte sich die Elfjährige nach einer sauberen Geradekür und einem Salto vorwärts vom Rhönrad ein Ticket für die Deutschen Meisterschaften sichern.

Auch Marie Kraft und Anna Abeler patzten jeweils bei einer Übung ihrer Geradekür. Aufgrund herausragender Leistungen in der Spirale Kür und dem Sprung durften sich trotzdem beide am Ende über einen Startplatz bei den Deutschen Meisterschaften in Essen in zwei Wochen freuen. Anna Abeler verpasste nur knapp den Titel der Norddeutschen Meisterin.

Für die Überraschung des Tages sorgte jedoch Hannah Süreth. Die 17-Jährige erzielte persönliche Bestleistungen in allen drei Disziplinen. Mit ihrem gestrecktem rückwärts Salto vom 2,25 hohem Rhönrad und maximalen Schwierigkeiten in der Gerade und Spirale Kür konnte sie sich gegen ihre starke Konkurrenz, die teilweise sogar bei der Rhönrad Weltmeisterschaft teilgenommen hat, durchsetzen.

Pechvogel der letzten Wochen ist wohl Franziska Kraft. Das Kadermitglied verletzte sich vor zwei Wochen beim Training und konnte somit nicht an den Norddeutschen Meisterschaften teilnehmen. Durch ihre herausragenden Leistungen im letzten Jahr und dank ihrer Nominierung in den Deutschen Rhönradkader hat auch sie sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Das gesamte Team drückt Franziska nun die Daumen und hofft, dass sie in zwei Wochen wieder fit in Essen an den Start gehen kann.