„Dachstube“: Neues Demenznetzwerk stellt sich mit besonderem Theaterstück vor

Meschede. Mit dem Theaterstück „Dachstube“ lädt das Demenznetzwerk für die Region Bestwig, Eslohe, Meschede, Schmallenberg alle Interessierten zur Auftaktveranstaltung ein. Das besondere Theaterstück ist am Dienstag, 19. Juni, im Bürgerzentrum „Alte Synagoge“ in Meschede zu sehen.

Thomas Borggrefe – Schauspieler und Seelsorger aus den Niederlanden –  produziert und spielt Ein-Personen-Stücke.  Das Stück „Dachstube“ ist seine vierte Produktion zum Thema Demenz.  In dem Stück spielt Borggrefe einen Dirigenten – er hat Alzheimer. Er dirigiert, er sucht seine Partitur, er ist verwirrt und immer wieder ist es die Musik, die ihn festhält und unterstützt – und so bleibt er Dirigent. Die Intensität, in der Thomas Borggrefe in die Rollen schlüpft, geht nahe. Mit unglaublicher Präsenz steht er auf der Bühne und lässt sein Publikum die Höhen und Tiefen seines Protagonisten mitfühlen. Im Anschluss lädt Thomas Borggrefe das Publikum zum Gespräch ein.

Die Akteure des Demenznetzwerkes freuen sich, dass der Bürgermeister der Kreis- und Hochschulstadt Meschede, Christoph Weber, die Veranstaltung eröffnet. Mit diesem Auftakt möchten sie ihre Netzwerkarbeit vorstellen und auf den DemenzWegweiser hinweisen, der alle wichtigen Infos rund um die Versorgung, Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz in der Region bündelt. Die Aufführung des Theaterstücks „Dachstube“ ist der Auftakt für eine jährlich organisierte Veranstaltung des Netzwerkes zum Thema Demenz.

Die Aufführung findet am Dienstag, 19. Juni, um 19 Uhr im Bürgerzentrum Alte Synagoge in Meschede statt. Einlass ist ab 18 Uhr. Karten gibt es zum Preis von 7 Euro in den städtischen Bürgerbüros in Meschede und Freienohl.


Weitere Informationen zum Demenznetzwerk finden Interessierte zudem unter www.demenz-service-suedwestfalen.de im Internet.