Sauerlandmeisterschaften im Springreiten in Sicht

Quelle: rvsl
Quelle: rvsl

„rvsl-masters“ mit gewohnt gutem Nennungsergebnis

Wer hätte das gedacht, dass es ausgerechnet Pfedresportler waren, die sich im November 1947 neu formeirten und aller (Kommunal-)Politik zum Trotz nicht länger in Kreisgrenzen dachten, sondern sich REGIONal aufstellten und somit neue Maßstäbe setzten.

Seit 1948 – also seit nunmehr 70 Jahren – tragen die Reiter aus dem HSK, SO, OE und Jahrzehnte sogar aus dem MK und dem hessischen Teil des Sauerlandes also ihre Meisteschaften im Sattel aus. Letztmalig richtete der Reiterverein Schmallenberg-Lennesatdt das regionale Sporthighlight im Jahre 2016 aus und da nicht allerorten die sportliche Infrastruktur meisterschaftstauglicg ist, bekam das Team um den 1. Vorsitzenden Sascha Droste für 2018 erneut den Zuschlag.

Am 8. Juni ist es soweit, dann steigen die diesjährigen rvsl-masters mit den eben genannten Meisterschaften im Springen und weiteren attraktiven Prüfungen, wie z.B. einem Qualifikations-Springen der überregional bekannten Springsportserie, dem Clemes-Veltins-Gedächtnispokal. Diese „Cup-Quali“ beschließt ddann am Samstag das sportliche Programm. Am Sonntag, den 10. Juni geht es an 8:30 Uhr weiter mit einer ganz neune Prüfung im Angebot der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) – einer Springprüfung (Kl.A**) „mit stiegenden Anforderungen“. Fortgesetzt wird das sportliche Programm dann mit den 2. Wertungsprüfungen der Meisterschaften der Junioren über die Jungen Reiter, bis hin zu den Senioren. Über alle 3 Turniertage übrigens umrahmt von einer schmucken Ladenzeile und einem unvergleichlich guten Gastroangebot.

Geehrt werden die „Jubiläums-Meister“ dann in der Veltins-Fassbrause-Arena an der Berndorfer Straße am Sonntagnachmittag ab 14:45 Uhr und abschließend gibt es noch den großen Preis. In der Falke-Trophy – einer Springprüfung der Kl.S* – haben über zwanzig Aktive ihr Kommen angekündigt, um in dem von Michael Neusesser designten Parcours ihren Meister bzw. Sieger in der schweren Klasse sportlich spannend zu ermitteln. Den genauen Zeitplan und viele weitere Details finden Interessierte übrigens auf rsvl.de. „Man sieht sich – woll!“