Dranbleiben und den Anschluss nicht verpassen!

Foto: Heidi Bücker
Foto: Heidi Bücker

Digitalisierung bedeutet Chance und Verantwortung

Betrachten wir unser Kommunikationsverhalten, so lässt sich feststellen: Es läuft überwiegend digital. Im Privaten findet der Austausch über WhatsApp, Facebook, Twitter, YouTube & Co statt. Im Business ist das Internet mittlerweile das wichtigste Medium. Schneller sein, präsenter und immer erreichbar, das bedeutet heute „am Puls der Zeit“. Oder besser: Willkommen im 21. Jahrhundert, dem digitalen Zeitalter! Die Wirtschaftsförderung Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ) weiß um die Wichtigkeit des Themas Digitalisierung am Standort Schmallenberg. „Ein starker Fokus bei der Digitalisierung liegt auf den Aspekten Informationsverarbeitung und Informationsverbreitung. So besteht heute die Möglichkeit, dass sich Firmen auf eine ganz besondere Art präsentieren und neuen Mitarbeitern und Auszubildenden bereits per Videoclip den Arbeitsplatz zeigen können. Virtuelle Reisen durch unsere Stadt bzw. Region oder die Geschäfte zeigen Kunden und Gästen, was sie erwartet“, berichtet Annabel Hansen, Geschäftsführerin von SUZ. Es kommt aber immer darauf an, wie ein Inhalt präsentiert wird.

Informationen verarbeiten und verbreiten

Digitalisierung heißt, dass schneller und mit deutlich mehr Informationen präsentiert werden kann. Die Schmallenberger Wirtschaftsförderung weiß, dass die Art der Eigenpräsentation eine entscheidende Rolle spielt, damit ein nachhaltig positiver Eindruck entsteht. Attraktive Präsentationen, kurzweilig und informativ: ein enorm wichtiger Faktor, der kleine, mittelständische und große Unternehmen gleichermaßen betrifft. Schließlich werden Unternehmen nach ihrer digitalen Präsenz bewertet. Hier zeigt sich einmal mehr, wie modern und fortschrittlich sie sind. Viele Schmallenberger Geschäftsleute nutzen bereits die Möglichkeit der Eigenpräsentation. Arbeitsplätze oder ganze Produktionsabläufe können per Mausklick aufgerufen werden.

Firmenpräsentation auf Mausklick

Das innovative Unternehmen „toologo“ zählt zu den Spezialisten auf dem Gebiet der visuellen Unternehmenspräsentation. Seit 15 Jahren agiert man europaweit und dreht seit neuestem für die Auftraggeber die sogenannten „toologos“. Das sind kurze, aussagekräftige Clips, die in 30 Sekunden das Wesentliche auf den Punkt bringen. Die Clips werden mit einer individuell passenden Musik unterlegt, dem eingesprochenen Text kombiniert und stellen so eine perfekte, emotionale und zeitgemäße Firmenaussage dar. „Für die Unternehmen erstellen wir einen Clip, der wie ein digitaler Flyer die gewünschten Momentaufnahmen zeigt. Kurz, knapp und bezahlbar“, berichtet der Schmallenberger toologo-Gründer Hans-Jürgen Baum. Durch diesen kurzen visuellen Eindruck bekommt der Interessent einen ersten und besonders attraktiven Einblick in das, was ihn interessiert. Die Neugier ist geweckt. Man will mehr wissen. Und das ist nur der Anfang: „Wer heute online nicht präsent ist, wird von den digital ‚verwöhnten‘ Kunden kaum oder gar nicht mehr wahrgenommen“, gibt Annabel Hansen zu bedenken. „Schön ist, dass viele Schmallenberger Unternehmen dies schon erkannt haben. Über 40 SUZMitglieder haben bereits ein ‚toologo‘ von ihrem Unternehmen fertigen lassen.“

Den Anschluss nicht verpassen

Der Besuch im Netz ist im digitalen Zeitalter selbstverständlich. Das ist auch kein Wunder, schließlich hat man immer und überall Zugriff auf das, was man wissen will. Schnell und unkompliziert werden Fragen beantwortet. Aber auch nur dann, wenn Unternehmen sich entsprechend darstellen: transparent, informativ, aktuell und nicht zuletzt attraktiv. Daten und Informationen stellen sich nicht von selbst zur Verfügung. Das Netz und die Homepage müssen gefüttert werden – und zwar interessant, kurzweilig und erfolgsorientiert. Die Digitalisierung hat schon längst stattgefunden und schreitet mit einer unfassbaren Geschwindigkeit voran. Für die Unternehmen ist das Chance und Verantwortung zugleich. Smarte Lösungen finden? Es ist mehr als das! Hat doch heutzutage jeder seinen PC als SmartPhone mehr oder weniger täglich am Ohr. Jetzt heißt es im wahrsten Sinne: Dranbleiben und den Anschluss nicht verpassen!

von Kerstin Thielemeier