Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Pfarrkirche St. Michael in Holthausen, als das Festival für textile Kunst in Schmallenberg 2018 mit einer großen Kunsttour eröffnet wurde.
In Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Pablo Picasso Münster kann in der Südwestfälischen Galerie im Museum Holthausen im Rahmen der „Die Textile“ eine außergewöhnliche Ausstellung mit insgesamt 49 Picasso-Grafiken zum Thema Mode und Kostüm präsentiert werden.
Bürgermeister Bernhard Halbe betonte bei der Eröffnung, dass das Festival nach dem ersten Mal im Jahr 2015 an insgesamt 37 Veranstaltungstagen wieder einmal ein vielfältiges Programm zu bieten hat. So wird neben Werken von Picasso bis Beuys, bunten Tipis, historischem Stickwerk, Hightech, kreativen Workshops für alle Altersgruppen, aktuellen Fachdiskursen und dem Textile Mitmach-Fest in der Stadthalle in der Ausstellung „Junge Galerie“ auch textile Kunst von Kindern und Jugendlichen zu sehen sein.
Auch der parlamentarischer Staatssekretär des Ministeriums für

Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen Klaus Kaiser, der Landrat des Hochsauerlandkreises Dr. Karl Schneider sowie Alexander Gaude vom Kunstmuseum Pablo Picasso Münster betonten bei der Eröffnung der Textile, dass nur durch den Einsatz und das Mitwirken der vielen Mitmacher eine solch tolle Ausstellung möglich gemacht wird. „Das ist Kultur auf höchsten Niveau“, lobte Klaus Kaiser. Und auch Landrat Dr. Schneider zeigte sich begeistert von der Resonanz und dem Miteinander. „Schon im Vorfeld zeigte das Festival einen hohen Sympathiewert“, lobte er. „Die Textile hat einen Platz in der Kunst und der Gesellschaft und genau das passt gerade auch zu Schmallenbergs Textil-Industrie“. Viele Familien seien durch die Workshops für Kinder und Jugendliche angesprochen.
Ein Dank aller Redner ging an die vielen Aktiven, besonders aber auch an Dr. Andrea Brockmann, die durch ihren unermüdlichen Einsatz maßgeblich an dem Gelingen dieses Projekts beigetragen hat. Gemeinsam mit Christine Bargstedt (Projektschneiderei) leitet sie das Festival.
Am Eröffnungstag wurde in Museum neben der Picasso-Ausstellugn auch die Ausstellung „Stickwerk“, mit Stickleihgaben der Schmallenberger Bevölkerung und Werken der zeitgenössischen Künstlerin Agnes Nuber eröffnet. Zu sehen gab es auch eine Strumpfstrick-Aktion in der Textilabteilung.

 

Die Kunsttour ging anschließend mit der Vorstellung des Tipi-Projektes in Bad Fredeburger Musikbildungszentrum Südwestfalen weiter. Die Künstlerin Ute Lennartz-Lembeck und Mitwirkende des Tipi-Projektes aus Fleckenberg, Kirchrarbach und Bad Fredeburg berichteten vom Erlebnis, ein buntes Zelt aus 1200 Wollquadraten in Gemeinschaftsarbeit zu errichten.

Ute Lennartz-Lembeck betonte: „Jeder konnte sich an den Strick- und Häkelquadraten beteiligen“. Das führte zu einem besonderen Erlebnis: „Die Gemeinschaft in den Dörfern und darüberhinaus wurde gefördert, die Leute wurden miteinander verbunden“. Und das daraus resultierende Sinnbild für die Gesellschaft ist: „Wenn eine Masche locker gestrickt ist, wird sie von den anderen gestützt“. Auch an dieser zweiten Station der Eröffnung waren viele Festival-Begeistert dabei.
In der Ausstellung „Stoffsuche“ im kunsthaus alte mühle, unter anderem mit dem Filzanzug von Joseph Beuys, fliegenden roten Taftkleidern von Ursula Neugebauer oder fadengezeichneten Porträts der bahamaischen Künstlerin Giovanna Swaby, traten anschließend Guda Koster und Frans van Tartwijk auf und entführen die Besucher in eine verhüllte Welt aus Stoff, merkwürdigen Kleidern und kuriosen Anzügen.
Die Textile wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Schmallenberg, dem Hochsauerlandkreis, der Bürgerstiftung Stadtsparkasse Schmallenberg, der Volksbank Bigge-Lenne eG und der Firma Falke.
Öffnungszeiten:
Museum Holthausen: Mi-Sa 14.00-17.00 Uhr, So und Feiertag 11.00-17.00 Uhr
kunsthaus alte mühle: Mi-Sa 14.00-18.00 Uhr, So und Feiertag 11.00-18.00 Uhr.
Das komplette Programm unter www.die-textile-schmallenberg.de.