Fast jede Produktionsanlage, egal in welcher Industrie, benötigt Sicherheitseinrichtungen, um sich vor ungewünschtem Überdruck zu schützen. REMBE, Weltmarktführer für diese „Sollbruchstellen“, genannt Berstscheiben, veranstaltet jedes Jahr eine Fachtagung, auf der Experten zu diesem Thema referieren. Das Who-is-Who der deutschen Industrie kommt dann nach Brilon, um die neuesten Technologien, Forschungsergebnisse und Lösungen kennenzulernen.

Dieses Jahr traf man sich Anfang März und diskutierte unter anderem die neue VDI-Richtlinine 2879, die klassische Druckabsicherung im Anlagenbau sowie den Umgang mit Sicherheitsarmaturen in der Großchemie. Mit einem Experimentalvortrag und Live-Versuche wurde der Bogen zwischen Theorie und Praxis gespannt.

Der Experimentalvortrag von Tobias Authmann (Denios) war eines der Highlights der diesjährigen Fachtagung.

 

Zu den Referenten und Teilnehmern zählten die Verantwortlichen für Betriebssicherheit aus Unternehmen wie Linde, Bayer, Dow und Evonik.

Otto Normalverbraucher kommen mit den REMBE Produkten nicht in Berührung. Innerhalb der Sicherheitsbranche ist das familiengeführte Unternehmen allerdings seit über 45 Jahren weltweit bekannt und erfolgreich. Mit 8 Tochtergesellschaften, z.B. in China und den USA, sind die Sauerländer auch immer nah am Kunden.

Rund 200 Mitarbeiter sind aktuell am Standort Brilon tätig, Tendenz stetig steigend.

Über REMBE

REMBE ist der Spezialist für Druckentlastung und Explosionsschutz weltweit. Das Unternehmen bietet Kunden branchenübergreifend Sicherheitskonzepte für Anlagen und Apparaturen. Sämtliche Produkte werden in Deutschland gefertigt und erfüllen die Ansprüche nationaler und internationaler Regularien. Zu den Abnehmern der REMBE-Produkte zählen Marktführer diverser Industrien, darunter auch Nahrungsmittel-, Holz-, Chemie- und Pharmaindustrie.

Das ingenieurtechnische Know-how basiert auf mehr als 40 Jahren Anwendungs- und Projekterfahrung. Als unabhängiges, inhabergeführtes Familienunternehmen vereint REMBE Expertise mit höchster Qualität und engagiert sich weltweit in diversen Fachgremien. Kurze Abstimmungswege erlauben schnelle Reaktionen und kundenindividuelle Lösungen für alle Anwendungen: vom Standardprodukt bis zur Hightech-Sonderkonstruktion.