Romanische Wandmalerei – Neue Ausstellung im Museum Holthausen – Eröffnung mit Exkursion

Holthausen. In vielen Kirchen Westfalens sind Wandmalereien der späten Romanik von
1160 bis 1270 erhalten. Sie zeigen figürliche Szenen, die zusammen mit der Architektur die Kirchenräume prägen. Dennoch ist die romanische Wandmalerei als herausragendes westfälisches Kulturgut bisher nicht systematisch erforscht worden. Um dies zu ändern, hat die LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen das Forschungsprojekt
„Bildwelten – Weltbilder“ durchgeführt, bei dem figürliche Wandmalereien in dreizehn Kirchen, darunter die Kirchen St. Peter und Paul in Wormbach und St. Cyriakus in Berghausen, vom Gerüst aus erfasst, kartiert und untersucht worden sind. Eine Buchpublikation, ein Film und eine Wanderausstellung mit einem Katalog stellen nun die Ergebnisse des Projektes vor.

Die in Zusammenarbeit mit dem LWL-Museumsamt entstandene Wanderausstellung der LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen ist ab Sonntag, 21. Januar im Museum Holthausen zu sehen. Über 40 Stellwände und Vitrinen präsentieren Texte, Pläne, Fotos und Exponate zur romanischen Wandmalerei. „Mit zahlreichen hochauflösenden Fotos ermöglicht die Ausstellung spannende Detailansichten der Malereien, die vor Ort aufgrund der Monumentalität und der räumlichen Gegebenheiten dem Betrachter oft weit entrückt sind“, erklärt Projektbearbeiterin Dr. Anna Skriver. Die Kölner Kunsthistorikerin wird
die Eröffnung mitgestalten. Dafür hat sich Dr. Andrea Brockmann vom städtischen Kulturbüro etwas Besonderes ausgedacht. „Da zwei der Kirchen des Forschungsprojekts in Schmallenberg liegen, wollen wir am Eröffnungstag direkt vor Ort über die Malerei sprechen und bieten nach der Eröffnung im Museum eine Fahrt nach Wormbach und Berghausen an“. Dafür steht ein Busshuttle bereit. Dr. Brockmann freut sich, dass der Projektleiter Dr. Dirk Strohmann aus Münster und die Expertin für mittelalterliche Wandmalere, Dr. Anna Skriver, an der Exkursion teilnehmen und ihr Wissen vermitteln. „Außerdem wird sich in Berghausen Elisabeth Grube der außergewöhnlichen Apsismalerei aus spiritueller Sicht nähern. Ein besonderer Programmpunkt auf unserer Exkursion“. Die Führung mit Elisabeth Grube, Pfarrerin i.R., wird nochmals am Mittwoch, 21. Februar, angeboten. Die Ausstellung ist bis zum 11. März im Museum Holthausen zu sehen und ist Mittwoch, Freitag und Samstag von 14 bis 17 Uhr und Sonntag von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Programm der Ausstellung
Sonntag, 21.Januar 2018
14.00 Uhr: Eröffnung der Ausstellung im Museum Holthausen: Dr. Dirk Strohmann, LWL- Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen
Anschließend Exkursion nach Wormbach und Berghausen
14.45 Uhr: St. Peter und Paul Wormbach, Rundgang mit Dr. Anna Skriver, Projektleiterin des
Forschungsprojekts „Bildwelten – Weltbilder. Romanische Wandmalerei in Westfalen“, 2012-
2017
15.30 Uhr: St. Cyriakus Berghausen, Einführung mit Dr. Anna Skiver und Gespräch mit
Elisabeth Grube, Pfarrerin i.R., über die Apsismalerei
Mittwoch, 21. Februar 2018, 15.00 Uhr
St. Cyriakus, Berghausen
Elisabeth Grube: Von Aufgang des Lichts – Eine Begegnung mit der romanischen
Apsismalerei in der Pfarrkirche St. Cyriakus in Berghausen. Eine theologische Annäherung
Ab Sonntag, 28. Januar 2018, jeden Sonntag um 11.20 Uhr
St. Peter und Paul, Wormbach
Johannes Tigges erzählt vom „schönsten Kirchhof der Welt“, von mythischen Totenwegen, von heidnischer Vergangenheit und den Tierkreiszeichen. Treffpunkt ist am Kirchentor. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich: Tel. 02972-97550

Darüber hinaus können Führungen in den Kirchen von Wormbach und Berghausen auch bei der Gemeindereferentin Monika Winzenick, Tel. 02972/36485-16 angefragt werden.

Westfälisches Schieferbergbau- und Heimatmuseum Holthausen
Kirchstr. 7 57392 Schmallenberg Tel. 02974-6932 www.museum-holthausen.de
Ausstellungsdauer: 21.01.-11.03.2018
Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag, Samstag 14-17 Uhr, Sonntag 10-13 Uhr