WortReich – ab Januar auch in Schmallenberg

Foto: Klaus-Peter Kappest
Foto: Klaus-Peter Kappest

Seit über fünf Jahren führt Katrin Föster ihren gemütlichen Buchladen in Meschede nun. Eigentlich hatte sie andere Pläne: Sie wollte einen Buchladen übernehmen. Als dies nicht klappte, beschloss sie: „Dann fang ich ganz klein selber an und erarbeite mir schon einmal einen Namen hier am Ort und baue ein Fundament.“ Und das hat sie gemacht. WortReich heißt ihre Buchhandlung. WortReich, weil sie für Katrin Föster mehr ist als bloß ein Ort, um Bücher zu verkaufen.

Die Sauerländer kommen gerne in ihren Laden. „Wir haben hier noch das Glück, dass noch nicht alles im Internet gekauft wird – gerade Bücher eignen sich ja dazu. Aber ich glaube, dass die Sauerländer noch sehr darauf bedacht sind, eine persönliche Empfehlung zu bekommen“, so Föster.

Zufällig erfuhr sie, dass in Schmallenberg für eine Buchhandlung ein Nachfolger gesucht wurde. Und da ihr der Ort gefiel und sie die Gegend auch durch ihren Mann, der gebürtiger Bad Fredeburger ist, kennt, war sie sehr froh, als man sich einig wurde. Auch die besondere Situation in Schmallenberg, die vielen Touristen, reizte sie. Ab dem 1. Januar wird es nun also auch in Schmallenberg ein WortReich geben. Mit dem altbewährten Team und neuen Impulsen und Ideen.

Jeder Inhaber einer Buchhandlung hat seine eigene Handschrift. Für Katrin Föster ist es besonders wichtig, dass der Buchladen auch eine Kulturstätte ist. Deswegen will sie, wie auch in Meschede, Lesungen veranstalten und eine Leseförderung in den heimischen Kindergärten und Grundschulen anbieten. Wie das konkret aussehen wird, muss mit den Mitarbeiterinnen besprochen werden, denn ohne diese sind zwei Buchläden an unterschiedlichen Orten kaum zu stemmen. Den Rest wird die Zeit zeigen: „Der Schmallenberger tickt ja auch ein wenig anders als der Mescheder. Was dem einen gefällt, muss nicht auch unbedingt dem anderen gefallen und andersrum.“

Text: Sonja Nürnberger