Von Simone Rein

Meine Fototour durch das „Goldene Märkische Sauerland“ war noch nicht zu Ende. Am sechsten Tag begab ich mich nach Schalksmühle in die Ortsteile Rölvede und Albringwerde. Direkt daneben verläuft die Sauerlandlinie A45. Zurück über Lüdenscheid hielt ich an der Versetalsperre an. Die herbstlich bunten Bäume spiegelten sich im Wasser. Da die Fürwiggetalsperre nicht weit entfernt liegt, bin ich auch noch kurz dort gewesen. Der Himmel zog sich bereits zu. Nur noch wenige Sonnenstrahlen strichen über das Land.

Herscheid-Nordhelle

Richtung Herscheid entschloss ich mich zur Nordhelle zu fahren. Auch rund um den Robert-Kolb-Turm war der Herbst angekommen und zeigte sich in fantastisch leuchtenden Farben, auch wenn die Sonne an diesem Tag nicht mehr so stark präsent war.

Der siebte Tag sollte der letzte sein, nur machte mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Saharastaub und heranziehende Rauchwolken der brennenden Wälder in Spanien und Portugal legten sich über das Land. Die Sonne hatte es schwer. Das gedämpfte Licht verdunkelte die Landschaft. So musste ich meine Fototour um einen Tag verschieben, die dann in Plettenberg fortgesetzt wurde. In den letzten Jahren bin ich viel rumgekommen, so dass ich ein paar Stellen in der näheren Umgebung sehr gut kenne und genau weiß, zu welcher Zeit es sich lohnt Landschaftsaufnahmen zu machen. So ist es in Plettenberg der Ortsteil Sonneborn, der landschaftlich zu jeder Jahreszeit sehr reizvoll ist und einen traumhaften Blick auf die Sauerländer Berge zeigt. Voraussetzung jedoch ist immer gutes Wetter, das ich am letzten Tag meiner Fototour glücklicherweise hatte. Hier sollte nun das Ende sein, aber auf dem Heimweg entschied ich mich noch für die Oestertalsperre. Das Wasser lag ruhig und die Bäume spiegelten sich darin.

Plettenberg-Sonneborn

Heute bin ich froh und glücklich darüber, das Märkische Sauerland im farbenprächtigen und goldenen Oktober gesehen und fotografiert zu haben.

Schalksmühle-Rolvede